Auf Burg Guttenberg sind die Ritter los

Historische Gewänder sind Pflicht

+
Zusammen mit der Torwache begrüßt der Burgherr Graf Bernolph von Gemmingen (3. von links) die Besucher zum Pfingsfest auf der Burg Guttenberg.

Mit dem Schritt durchs Eingangstor machen die Besucher eine Zeitreise ins Mittelalter.

Der typische, metallische Klang, wenn der Hammer auf den Amboss trifft, hallt am Pfingstmontag laut durch den Innenhof der Burg Guttenberg. Funken sprühen, das rotglühende Metall zischt, als es zum Abschrecken ins Öl eintaucht.

"1996 hatten wir zur 700-Jahrfeier der Ersterwähnung der Burg ein großes Fest in historischen Gewändern veranstaltet. Das kam so gut an, dass wir es seit damals zur festen, jährlichen Institution machten", erklärt Burgherr Graf Bernolph von Gemmingen, der die Besucher mit der Torwache zusammen am Eingang begrüßt.

Poch, poch, poch! Mit geübter Hand und schnellen Schlägen bearbeitet Nik Golder aus Bad Wimpfen den Sandstein, der schnell Form gewinnt. "Ich verwende nach Möglichkeit nur historisches Werkzeug, leider kann man nicht in Museen einbrechen, um das dortige Werkzeug zu nehmen", erklärt der Bildhauer und lacht.

Historische Gewänder sind Pflicht

Authentizität ist eh ein großes Thema. "Wir tragen Gewänder aus Leinen und Wolle, etwas anderes gab es damals noch nicht", berichtet Clarissa Noé aus Birkenau. Die Tracht näht ihre Mutter Andrea Noé selbst: "Nach Vorlagen aus dem 'Codex Manesse', eine mittelalterliche Handschrift mit vielen Abbildungen, und die Lederarbeiten fertigt mein Mann an."

Das Rittermahl darf selbstverständlich auch nicht fehlen. Für beste Unterhaltung sorgt "Junker Andreas" – Burg-Gastronomiepächter Andreas Pietralla: "Wenn die Turmuhr dreimal schlägt, dann werdet ihr die Geier sehen, die knapp über euren Häuptern segeln. Und wenn ihr Glück habt, dann lassen sie nichts fallen." Oder zur Verabschiedung: "So denn es euch geschmecket habe, so tut kund im Bekanntenkreis, welch gutes Mahl auf der Burg sie erwartet. Falls nicht, dann sagt ihnen, ihr wäret auf der Burg zu Heidelberg gewesen."

Marc Thorwartl

Marc Thorwartl

Als Reporter bei den "Falken" immer auf Puckhöhe, auch auf regionalen Veranstaltungen mittendrin. Kolumne: "Eiskalt".

E-Mail:marc.thorwartl@echo24.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare