Runder Tisch zur Klärung

Stadtbahn- und bus: "Wir schämen uns nicht, aber..."

+
Klartext: echo24.de-Reporterin Julia Fischer (von links), AVG Angebots- und Betriebsplaner Tammo Behrend und Steffen Müller, Abteilungsleiter Fahrdienst der SWH.

Die Verantwortlichen von Stadtwerken und AVG nehmen die Kundenbeschwerden ernst und wollen etwas ändern.

Drei große Probleme sind da. Hauptsächlich, aber nicht ausschließlich, betreffen diese die Stadtbahn: Verspätungen und Ausfälle, die mangelnde Informationslage sowie unfreundliches Personal. Unsere Leser waren sich in diesen Punkten einig und finden: "Das geht gar nicht!" Ihre Beschwerden haben aber auch die Stadtwerke Heilbronn (SWH) und die Albtal Verkehrs Gesellschaft (AVG) nicht kalt gelassen. Deshalb haben sie im Gespräch mit echo24.de einiges erklärt und Besserung gelobt.

"Der öffentliche Nahverkehr (ÖPNV) unserer Region ist ein erläuterungsbedürftiges Konstrukt", sagt Steffen Müller, Abteilungsleiter Fahrdienst der SWH. Insgesamt sind mehr als 15 verschiedene Unternehmen für das Gelingen des ÖPNV verantwortlich. Das macht die Koordination natürlich enorm schwierig.

"Es greifen viele kleine Rädchen ineinander. Und da gibt es durchaus Probleme. Da sind auch wir nicht blind für", erklärt Müller. Doch besonders bei kurzfristigen Krankheitsausfällen oder Großereignissen wie dem Hochwasser "brauchen wir Zeit".

Wie zufrieden sind Sie mit den Stadtbahnlinien der Region?

Das Verständnis dafür ist groß. Doch die schlechte Informationslage in diesen Fällen hatte unsere User auf die Palme gebracht. "Dass, die sich nicht schämen" war die Aussage, die Angebots- und Betriebsplaner Tammo Behrend getroffen hat. Und auf die er prompt eine Antwort findet.

"Wir schämen uns nicht. Wir wollen etwas und den Kunden bewegen und arbeiten hart daran, dass alles läuft. Probleme nehmen wir mit nach Hause." Die Arbeit wäre ganz klar für und nicht gegen den Kunden. "Aber die Probleme kennen wir und wollen sie natürlich verbessern. Die Kunden haben Recht, wenn sie sich beschweren."

Um die einzelnen Aussagen zuordnen und besser handeln zu können, sollen Kunden ihre Beschwerden am besten detailliert verfassen und schriftlich einreichen. Also im besten Fall Zug- oder Busnummer, Ort, Zeit, eventuell Haltestelle/Bahnhof und sonstige Angaben notieren. Dann geht das Ganze per E-Mail an reklamationen@avg.karlsruhe.de oder verkehrsbetriebe@stadtwerke-heilbronn.de.

Doch natürlich pochen unsere Leser nicht nur auf Beschwerden, sondern wollen auch zeitnah Lösungen sehen. Gegenüber echo24.de haben Müller und Behrend deshalb ein Versprechen gemacht. Wie genau die Besserung aussehen soll, lesen Sie im zweiten Teil des Artikels.

Mehr zum Thema:

Stadtbahn- und Bus: Ab Dezember wird alles besser

Stadtbahn: Ein Hilferuf aus den unendlichen Weiten

Wutfahrer Teil 2: "Provinzbahnhof interessiert nicht"

ÖPNV-Reaktionen: "Dass die sich nicht schämen"

Julia Fischer

Julia Fischer

Lifestyle, Essen und Trinken sind ihre Themen. Auch als Szene-Reporterin und bei lokalen Events mittendrin. Kolumne: "Angerichtet".

E-Mail:julia.fischer@echo24.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare