Welche Hilfe unter welcher Nummer? Seit 25 Jahren gibt es den Euro-Notruf 112

Wenn jede Minute zählt

Im Notfall muss alles ganz schnell gehen. Foto: avs 
  • schließen

Bei Unfällen und in Notfällen ist schnelle und zielgerichtete Hilfe überlebenswichtig.

In Notfällen 112 wählen: Das lernt jedes Kind. Bereits seit 25 Jahren gibt es diesen gebührenfreien Euro-Notruf, unter dem rund um die Uhr schnelle Hilfe angefordert werden kann. Ob Feuerwehr, Rettungsdienst, DLRG oder Technisches Hilfswerk – wer im Stadt- und Landkreis 112 wählt, landet bei der Integrierten Rettungsleitstelle Heilbronn (ILS). Dort alarmiert ein Disponent den jeweils erforderlichen Notdienst. „Wir sind für alles zuständig, was nicht Polizei ist, aber Blaulicht auf dem Dach hat“, erklärt Günter Friederich, Leiter der ILS. Die 112 gilt in 38 Ländern und ist überall per Festnetz oder Handy kostenfrei erreichbar.

Für schnelle Hilfe ist dann vor allem wichtig, dass der Anrufer alle wichtigen Daten bereithält:

  • WER meldet?
  • WO ist das Ereignis?
  • WAS ist passiert?
  • WIE VIELE Verletzte?
  • WARTEN auf Rückfragen.

Und was ist mit der 110?Auch die Notrufnummer der Polizei ist rund um die Uhr kostenlos erreichbar. Sie ist für Opfer oder Zeugen von Straftaten vorgesehen. Auch verdächtige Beobachtungen können hier gemeldet werden. Polizei und ILS arbeiten eng zusammen: Wer versehentlich die 112 wählt – oder umgekehrt –, wird weitergeleitet.

Auch wer nicht einfach zum Telefon greifen kann, bekommt unter der bekannten Notrufnummer schnelle Hilfe. Per Fax an die 112 können hör- oder sprachgeschädigte Menschen einen Notruf absetzen.

Und wenn es nicht ganz so dringend ist? Wer nachts oder am Wochenende einen Allgemeinarzt braucht, wählt die 116117. Diese Ärzte-Hotline des kassenärztlichen Notdienstes vermittelt Anrufern seit Mitte 2015 den zuständigen Bereitschaftsarzt in ihrer Umgebung. Auch diese Anrufe sind aus den Fest- und Mobilfunknetzen kostenlos – und landen gegebenenfalls in der Leitstelle, aber mit untergeordneter Priorität. Friederich erklärt: „Damit erhöhen sich die Chancen, dass jemand mit einem echten Notfall auch wirklich gleich Hilfe bekommt.“

Nur noch für Krankentransporte ist dagegen die 19222 vorgesehen, mit der früher die Rettungsleitstelle alarmiert wurde. „Das ist keine Notrufnummer mehr“, warnt Friederich. Während die 112 sofort bedient wird, müssen Anrufer über 19222 notfalls warten, falls alle Leitungen belegt sind. Vom Festnetz funktioniert die Nummer im Stadt- und Landkreis Heilbronn nach wie vor ohne Vorwahl – mobil sollte die 07131/19222 gewählt werden.

Wann welche Nummer wählen?

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare