Metzgerei wird zur Berühmtheit

Kuriose Kampagne: Sexy Stellenanzeige

+
Metzgerin Annette Kopf zeigt das Plakat mit dem ihre Metzgerei Verkäuferinnen sucht.

Die Fleischerei erlebt gerade ein Märchen - das Happy End ist in Aussicht.

Es war einmal eine Metzgerei in Lauffen. Die Firma hatte einen Plan. Wieso nicht einmal etwas neues ausprobieren? Schnell kam die passende Idee. Und die machte die Fleischerei zu einer kleinen Berühmtheit - deutschlandweit.

Mit diesem Echo haben sie nicht gerechnet! Die Rede ist nicht von unserem Blatt oder dem Online-Portal, sondern von der kuriosen Geschichte der Metzgerei Kopf. Die Geschichte ihrer kleinen Werbekampagne klingt wie im Märchen.

"Die letzten zwei Wochen waren total spannend, niemand hätte gedacht, dass so etwas passiert", sagt Metzgerin Annette Kopf zu echo24.de. Sogar das Fernsehen war bei Kopfs zu Gast.

Wie finden sie solche Werbekampagnen?

Der Grund: Ein etwas ungewöhnliches Werbeplakat. Mit einer Frau im Bikini, die eine große Fleischkeule trägt sucht der Betrieb nach einer Mitarbeiterin. Das Plakat im Schaufenster ist ein absoluter Hingucker.

"Wir brauchen dringend Leute. Da kam uns die Idee, mal etwas knackiges zu machen und das ist dabei herausgekommen." Das Plakat ist verdammt sexy - eine Eigenschaft, die viele nicht mit dem Beruf Metzger verbinden.

"Der Markt ist total leer", erklärt Kopf. "In unserem Beruf muss man körperlich arbeiten und wird auch mal dreckig dabei." Trotzdem mache die Arbeit sehr viel Spaß und das sei besonders wichtig.

"Wir arbeiten mit einem tollen Produkt, haben jeden Tag mit den verschiedensten Menschen zu tun. Wir sind Berater, geben Ernährungstipps." Außerdem fordere der Beruf Kreativität. Das würden viele nicht glauben.

Spätestens die Anzeige beweist: Hier sind kreative Köpfe am Werk - Köpfe, die aber dringend Unterstützung gebrauchen können. Denn trotz des großen Medienrummels gab es kaum Rückmeldung. "Mir wäre es lieber gewesen, ich wäre jetzt nicht in ganz Deutschland bekannt, sondern hätte mehr Bewerbungen bekommen.

Trotzdem, immerhin eine vielversprechende Bewerbung gab es. "Die Frau war dann auch zum Vorstellungsgespräch da", sagt Kopf.

Und wer ist die Bewerberin? Tatsächlich: eine junge, sehr hübsche Frau. Ganz so wie auf dem Plakat. Eine Grundvoraussetzung ist das natürlich nicht.

"Wir würden auch einen knackigen Verkäufer nehmen. Da hätte auch unsere weibliche Kundschaft was von", sagt Kopf mit einem Augenzwinkern. Hauptsache derjenige sei mit Herz und Seele dabei.

Deshalb hofft Kopf "ganz arg" auf eine Zusage. Denn die junge Frau hat schon eine Ausbildung gemacht und wäre perfekt. "Jetzt muss sie nur noch 'Ja' sagen." Dann bekäme das Metzgerei-Märchen sein verdientes Happy End.

Julia Fischer

Julia Fischer

Lifestyle, Essen und Trinken sind ihre Themen. Auch als Szene-Reporterin und bei lokalen Events mittendrin. Kolumne: "Angerichtet".

E-Mail:julia.fischer@echo24.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare