Eine Legende im Dienst der Legenden

Bildershow: Metal-Queen Doro in Bad Rappenau

1 von 100
2 von 100
3 von 100
4 von 100
5 von 100
6 von 100
7 von 100
8 von 100
9 von 100
  • schließen

"Für immer", "All we are", "Breaking the Law" - ein Klassiker jagt in der Mühltalhalle den anderen.

1,54 Meter groß, seit 30 Jahren auf der Bühne, zig Millionen verkaufte Platten, fast 3.000 Konzerte - und ein Wirbelwind vor dem Herrn! Doro Pesch ist DIE Königin des Heavy Metal. Und dass sie noch lange nicht satt ist, zeigt sie gestern Abend vor mehr als 1.000 Zuschauern in der Mühltalhalle in Bad Rappenau.

Klar, gute Live-Bands gibt es viele - aber bei Doro ist die Chemie zwischen Band und Publikum was ganz Besonderes. Wenn sich die blonde Düsseldorferin bei ihren Fans für jahrzehntelange Treue bedankt, dann ist da nichts aufgesetzt - da ist einfach pure Herzlichkeit in der Luft. Und das liegt nicht am nahenden Weihnachtsfest.

Wie findet ihr Doro?

"Doro hat eine tolle Ausstrahlung. Sie ist mit ihrer Art einfach ein großes Vorbild. Und ihre Lieder sind für mich der Inbegriff von Hoffnung", sagt Mandy Schulz aus Mosbach. Und auch Nicole Hofmann sieht Doro als ganz besondere Persönlichkeit in der Musikwelt: "Doro ist wahnsinnig authentisch, eine geile Frau. Ich bin zwar nicht lesbisch, aber ich liebe sie trotzdem von ganzem Herzen. Mein Lieblingslied von ihr ist 'Für immer'."

Bei diesem sehnsüchtig erwarteten 80er-Metal-Balladen-Klassiker singt dann auch wirklich JEDER mit. Fette Gänsehaut inklusive! Bei "All we are" verschmilzt das Publikum zur Einheit, "The Night of the Warlock" kommt mit atmosphärischer Horroreinlage übers Publikum und das "Judas Priest"-Cover "Breaking the Law" ist einfach nur pure Metal-Party.

Emotional wird's bei der Nummer "Without you". Doro: "Das geht raus an alle, die nach ihrem Tod hoffentlich an einem besseren Ort sind - vor allem an Ronny James Dio und Lemmy von 'Motörhead' - beides waren ganz besondere Menschen." Eine Legende huldigt Legenden!

Nach zwei Stunden ist's vorbei mit dem Stop der "Love's gone to Hell"-Tour in Bad Rappenau. Aber Doro erklärt: "Am liebsten würden wir noch 30 Jahre so weitermachen." "Für immer" also für immer? Bei dem "Herzblut" ohne jeden Zweifel! Und wer mit 52 noch genauso aussieht wie vor 20 Jahren, darf ruhig noch laaange die Metal-Pommesgabel in die Höhe strecken.

Mehr zum Thema:

Party-Report: Brandheiße Shows beim "Geschrubb und Geschepper"

Wacken: "Ich glaube, wir haben das wieder gerockt"

Tod der Metal-Legende: Motörhead-Sänger Lemmy Kilmister beerdigt

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare