Kolumne: Angerichtet

Ein ehrliches "Sorry" mit Augenzwinkern

+
Symbolbild.

Manchmal muss man sich eben auch entschuldigen können. Liebe Köche: Das ist für Euch.

Nie hat der Titel meiner Kolumne besser gepasst. Als Journalistin kann man es nicht allen Recht machen, will man ja auch gar nicht. Aber dass ich ausgerechnet denen auf die Füße trete, die mir thematisch am nächsten stehen – das hätte ich wirklich nicht gedacht.

Ein harmloser flapsiger Spruch meines Märchenbäckers, ein kleiner Satz in einem großen Artikel und schon das: Prompt habe ich den Köchen der Region die Laune gründlich versalzen.

Wie mache ich das nun wieder gut? Vielleicht geht´s ja so: Beim perfekten Dinner weiß ich immer, wer der Profi ist. Bei Instagram stelle ich beinahe täglich Bilder von meinem Essen ein. Ich habe mehr Rezeptbücher als Handtaschen - und das will was heißen. Meine Kollegen schätzen meine Mitbringsel aus der Küche. Zum Geburtstag zaubere ich regelmäßig ein Fingerfood-Buffet. Kochen und Backen zähle ich in Freundschaftsbüchern als Hobbys auf.

Und trotz allem: Wenn ich eine Kochshow sehe, in einem Restaurant oder einer Küche von Freunden bin, packt mich jedes Mal wieder die Begeisterung, was Kreativität und Talent aus Lebensmitteln zaubern können.

Kurz gesagt, liebe Köche: Ihr seid der Wahnsinn! Und genauso märchenhaft wie ein Bäcker, wenn ihr eure Mahlzeiten zaubert.

Nur an eurem Humor, an dem müsstet ihr noch arbeiten. Denn wenn euch mal einer auf die Schippe nimmt, kann das schließlich auch heißen, dass er euch gern hat. Über wirklich gute Freunde oder Kollegen darf man eben auch mal lachen.

Mehr zum Thema:

Stadtbahn-Song: Es fährt kein Zug nach Irgendwo

Für Anfänger: G'schwind G'schwäbelt

Danke Mama und Papa: Mein Name ist kein Zeugungsort

Julia Fischer

Julia Fischer

Lifestyle, Essen und Trinken sind ihre Themen. Auch als Szene-Reporterin und bei lokalen Events mittendrin. Kolumne: "Angerichtet".

E-Mail:julia.fischer@echo24.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare