Babyalarm in der Wilhelma

Zuchterfolg in Wilhelma: Hirscheber-Baby geboren

+
Das Hirscheber-Ferkel erkundet das Außengehege in der Wilhelma und erlebt seinen ersten Matsch.

Die Wilhelma hat ungewöhnlichen Regenwaldschwein-Nachwuchs bekommen.

Vier Hirscheber leben nun in der Wilhelma in Stuttgart. Da gibt es Mama Cinta, Papa Salem, Marissa und seit zwei Wochen das kleine Ferkel, das bisher namenlos ist. Das Außengehege vor dem Flusspferdhaus erkundet es mit seiner Mama aber schon fleißig. Marissa ist noch nicht so weit eigenen Nachwuchs zu bekommen.

Das im Juni 2016 geborene Hirscheber-Ferkel erkundet mit seiner Mutter Cinta das Außengehege in der Wilhelma in Stuttgart.

Die höchst seltenen Hirscheber gibt es seit 1975 in der Wilhelma. In freier Wildbahn gibt es nur noch 4000 Tiere. "Die Nachzucht der Hirscheber ist ein wichtiger Zuchterfolg", sagt Wilhelma-Direktor Dr. Thomas Kölpin. "Dass sie uns jetzt im zweiten Jahr in Folge gelungen ist, freut mich doppelt."

Finden Sie das Hirscheber-Baby süß?

Der Zoologische-Botanische Garten in Stuttgart hat dieses Jahr europaweit die erste Geburt der außergewöhnlichen Schweine zu melden. Die Hirscheber leben nur auf der indonesischen Insel Sulawesi.

Den Alpakas geht es an die Wolle

Das im Juni 2016 geborene Hirscheber-Ferkel erkundet mit seiner Mutter Cinta das Außengehege in der Wilhelma in Stuttgart.

Leider droht der Tierart aber ein jähes Ende. Die Einheimischen haben den Hirscheber gezähmt und versuchen sie zu züchten. Das gelingt ihnen aber kaum. Die Jagd sowie die Brandrodung und die Abholzung des Regenwalds verringern den Lebensraum der Schweine mit den geweihartigen Hauern.

Affengeiler Nachwuchs in der Wilhelma

Mehr zum Thema: 

Affengeiler Nachwuchs: Dscheladas-Gruppe wächst

Chillen lernen: Nachwuchs bei Stuttgarter Faultieren

Baby-Alarm im Zeitwald:  Die Alpakas freuen sich auf den Frühling

echo24.de Redaktion

echo24.de Redaktion

E-Mail:redaktion@echo24.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare