Sofortzahlung um Strafverfahren einzustellen

Telefonbetrug: Rentner verliert tausende Euro

+
Eine Frau gab sich als Mitarbeiterin der Staatsanwaltschaft aus und erbeutete so einen großen Geldbetrag.

Wieder einmal fiel ein Rentner auf eine dreiste Betrugs-Masche herein.

Die Polizei warnt regelmäßig, dennoch kommt es durch die Gutgläubigkeit vor allem älterer Menschen immer wieder zu Vorfällen von Telefonbetrug. So nun auch in Bad Friedrichshall, wo ein Mann viel Geld an Fremde überwies, um ein angebliches Strafverfahren zu verhindern.

6.000 Euro bezahlte der 73-Jährige an die Betrügerin, die sich als Angestellte der Staatsanwaltschaft Düsseldorf ausgab. Die Frau warf ihm vor, dass er vor vier Jahren ein Lotterie-Abonnement abgeschlossen und bereits drei Monatsraten nicht bezahlt habe. Sie drohte mit einer Strafe von 10.000 bis 12.000 Euro. Um dieser zu entgehen, leistete der Rentner die Sofortzahlung plus Bearbeitungsgebühr.

Mehr zum Thema:

Ratgeber:Fünf Sicherheitstricks gegen Telefonbetrüger

echo24.de Redaktion

echo24.de Redaktion

E-Mail:redaktion@echo24.de

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare