Motiv weiter unklar

Bluttat: Täter besaß Waffe illegal

+
Bestatter tragen nach der Schiesserei in einer Kanzlei einen der beiden aufgefundenen Leichname in einem Leichensack zu einem Leichenwagen.

Auch heute vernimmt die Polizei weitere Zeugen. Das Tatmotiv ist bisher unklar.

Das Motiv ist auch heute weiterhin unklar. Fest steht inzwischen, dass der mutmaßliche Täter der Bluttat in einer Stuttgarter Anwaltskanzlei die Waffe illegal besessen hat. Mit dieser erschoss er erst einen Anwalt, dann sich.

Einen Streit um Geld als Motiv - wie von verschiedenen Medien berichtet - konnte die Polizei nicht bestätigen. Der 67 Jahre alte Mann aus dem hessischen Offenbach und ein 75 Jahre alter Stuttgarter Rechtsanwalt waren am Montag tot in der Kanzlei im Stuttgarter Osten gefunden worden - beide erschossen. Die Tatwaffe, eine halbautomatische Pistole, lag neben den Toten.

Die Polizei vernimmt auch heute weitere Zeugen und überprüft deren Angaben. Die Spurensicherung am Tatort ist aber abgeschlossen.

Den Ermittlungen zufolge war der Täter um 13.00 Uhr bewaffnet in die Kanzlei eingedrungen. Stunden später stürmte ein Spezialeinsatzkommando der Polizei das Gebäude und fand die Toten.

Die Männer hatten scheinbar eine geschäftliche Beziehung, wie die Staatsanwaltschaft mitteilte. Nach Angaben der Polizei in Offenbach sei der 67-Jährige dort ein "unbeschriebenes Blatt" gewesen.

Mehr zum Thema:

Bluttat in Kanzlei: Neue Details bekannt

Tote in Anwaltskanzlei: Polizei sichert Spuren

SEK stürmt Kanzlei in Stuttgart: Tote entdeckt

echo24.de Redaktion

echo24.de Redaktion

E-Mail:redaktion@echo24.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare