Das hätte böse ausgehen können

Unfall mit ordentlich Karacho und Promille im Blut

+
Symbolbild.

Einen Führerschein kann der Unfallverursacher auch nicht vorweisen.

Völlig verantwortungslos. Anders kann man das Verhalten eines 32-Jährigen nicht erklären. Laut Polizei fuhr der aus der Pfalz stammende Mann an der A81 an der Ausfahrt Untergruppenbach ab.

Da er deutlich zu schnell war, prallte er mit seinem Fahrzeug in das Heck eines vorausfahrenden Pkw. Als die Polizei zur Unfallaufnahme kam, bemerkte sie beim Unfallfahrer eine Fahne.

Der nachfolgende Atemalkoholtest brachte fast schon rekordverdächtige 2,4 Promille zum Vorschein. Den Führerschein des Mannes konnte die Polizei vor Ort nicht konfiszieren - denn den besaß er schon seit langem nicht mehr.

Mehr zum Thema:

Amok-Fehlalarm: Ursache ist geklärt

Kurioser Unfall: Pferd beschädigt Auto

Optimistisches Überholmanöver: Unfall mit Brief und Siegel auf A8

echo24.de Redaktion

echo24.de Redaktion

E-Mail:redaktion@echo24.de

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare