Mit Messer am Schloss gestochert

Autoknacker? Mann mit gebrochener Nase gesucht

+
Symbolbild.

Ein Beobachter schlägt wohl aus Notwehr mit der Faust zu.

Der eine bekommt eine gebrochene Nase, der andere kassiert einen schmerzhaften Tritt in die Weichteile - beides geschah aber wohl aus Notwehr. Zwei Männer wollten offenbar ein Auto knacken, als sie überrascht wurden und auf ihren Entdecker losgingen.

Als ein Mann gestern Abend von Schwabbach in Richtung Obersulm-Eschenau fährt, macht er laut Polizei eine ungewöhnliche Beobachtung: Zwei Schwarzafrikaner machen sich an einem Feldweg beim Bahnübergang am Eschenauer Bahnhof an einem roten Suzuki Geländewagen zu schaffen.

Mit einem Messer stochern die etwa 18-Jährigen im Schloss der Fahrertüre. Der Beobachter hält an um sich einen besseren Überblick zu verschaffen. Deshalb dreht sich der Täter mit dem Messer um, macht eine Schnittbewegung und verletzt den 40-jährigen Zeugen leicht am Arm.

Er habe daraufhin seinem Gegenüber reflexartig mit der Faust auf die Nase geschlagen, berichtete der Verletzte. Dabei habe es "gekracht". Als der zweite Täter auf ihn zu ging, hat er diesem laut eigener Aussage in die Weichteile getreten. Anschließend floh er in seinem Auto und fuhr zum Eschenauer Hundeplatz, von wo aus er die Polizei alarmierte.

Eine Fahndung nach dem auffälligen Duo mit mehreren Streifen blieb erfolglos, weshalb die Polizei nun die beiden 1,65 bis 1,70 Meter großen Männer sucht. Der eine hat wohl ein Nasenbein zumindest angebrochen. Außerdem trug er eine auffällige gelbe Jacke. Der kleinere der beiden hatte einen blauen Pullover mit Kapuze und auffällige schneeweiße Turnschuhe an.

Da zu vermuten ist, dass die beiden Unbekannten mit der S-Bahn aus Richtung Heilbronn oder aus Richtung Öhringen nach Eschenau kamen und auch wieder wegfuhren, müssten sie gesehen worden sein. Zeugen und der Fahrer des roten Suzuki Ignis werden gebeten, sich mit dem Polizeiposten Obersulm, Telefon 07130-7077 in Verbindung zu setzen.

echo24.de Redaktion

echo24.de Redaktion

E-Mail:redaktion@echo24.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare