Der Tag der Abrechnung ist gekommen

Fitness-Selbstversuch: Das Ergebnis nach 60 Tagen

So sehen die echo24.de-Redakteure Anna und Daniel nach den "60 days of Fitness" aus

Wir haben's durchgezogen - yeah! (#Highfive) Hinter uns, den beiden echo24.de-Redakteuren Anna Bremer und Daniel Hagmann liegen knapp neun Wochen (mehr oder weniger) tägliches Training. Mit dem Programm "60 days of Fitness" wollten wir einerseits unsere eigenen Grenzen austesten und andererseits schauen: Was taugt denn dieses 60-Tage-Programm des Heilbronners Stefan Weissgerber. Fühlt man sich wirklich besser und ist die Schinderei auch sichtbar? Und unser Ergebnis lautet kurz zusammengefasst: Ja, Mann!

Der große Fitness-Selbstversuch

Nach 60 Tagen Low Carb, Konzentration auf eiweißhaltige Lebensmittel und einem täglichen Wechsel von Oberkörper-, Bauch-, Bein- und Ausdauertraining zeigt schon ein Blick auf den Vorher-Nachher-Vergleich bei uns beiden: Die Körper sind definierter mit weniger Geschwabbel und mehr Muskeln. Das heißt in der Praxis: Auch die körperliche Leistung ist wesentlich besser. Egal ob die Fitnessübungen wie Kniebeugen, Burpees, Climbers, Joggen oder Arbeiten wie zum Beispiel Holzmachen - es geht alles leichter von der Hand.

Und was sagen die nackten Zahlen? Anna hat fünf Kilogramm abgenommen, Daniel drei - und zwar pure Fettmasse! Das heißt: Daniel hat seinen Körperfettanteil um fast drei Prozent verringert - und auch der BMI ist wieder im grünen Bereich.

Bilder: So lecker ist der harte Ernährungsplan

Beide sind wir uns einig: Es hat sich gelohnt - und wir können das 60-days-Programm definitiv empfehlen. Man muss halt dranbleiben - konsequent. Denn von nichts kommt nichts. Vielleicht wäre sogar noch mehr drin gewesen, denn ein- oder zweimal haben wir geschludert und das Training nicht ganz so ernst genommen. Aber dann liegt's eben an uns - und nicht am Programm.

Klar - die "60 days of Fitness" sind rum. Wer jetzt aber denkt, dass wir daran bis Weihnachten die "Four months of Fatness" anschließen, den müssen wir leider enttäuschen. Gerade, was die Ernährung angeht, haben wir soviel Input bekommen, dass wir weiterhin auf eiweißreiche Kost setzen. Und die Übungen - samt richtiger Ausführungen - die haben wir jetzt drin. Und das bleibt so. Uns kann keiner erzählen, dass zum Feierabend nicht immer mal wieder ein kleiner Waldlauf oder eine halbstündige Kombination aus Liegestütze, Crunches und High Jumps drin ist - ganz egal wie krass der Alltagsstress ist.

Hättet ihr die 60-days-of-Fitness auch so durchgezogen wie Anna und Daniel?

Sind wir jetzt stolz auf uns? Naja - vielleicht ein klitzekleines bisschen. Denn: der erste Schritt ist gemacht. Aber jetzt gilt's, das Ganze auch dauerhaft fortzuführen. Die "60 days" sollen ja keine Eintagsfliege bleiben. Und schon der griechische Philosoph Sokrates wusste: "Wer glaubt etwas zu sein, hat aufgehört etwas zu werden."

Mehr zum Thema:

Fitness-Selbstversuch: Auf zum Endspurt!

Selbstversuch: Knallharter Ernährungsplan

Fitness-Selbstversuch Tag 39: Den Teufel im Nacken

Daniel Hagmann

Daniel Hagmann

Als Reporter in der Region unterwegs. Hauptinteressen: Kunst, Kultur und Kokolores im echo24-Land. Kolumne: "Nachgehagt".

E-Mail:daniel.hagmann@echo24.de

Anna-Maureen Bremer

Anna-Maureen Bremer

Mittendrin statt nur dabei: Soziales, Partys und eure Themen immer im Blick! Kolumne: "Natürlich blond".

E-Mail:anna-maureen.bremer@echo24.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare