Jan Delay schaut EM-Spiele notfalls auch am Flughafen

+
Jan Delay drückt Deutschalnd die Daumen. Foto: Uwe Anspach

Für Musiker Jan Delay kann es nur einen Sieger bei der Europameisterschaft in Frankreich geben - und das ist Deutschland. Denn den größten Fußball-Moment seines Lebens hat er der Nationalelf zu verdanken.

Berlin (dpa) - Mit bürgerlichem Namen heißt Musiker Jan Delay (40) Jan Philipp Eißfeldt, als Mitglied des Hip-Hop-Trios Beginner nennt er sich Eizi Eiz.

Delay hat zwar viele Namen, aber nur einen Favoriten bei der Europameisterschaft in Frankreich: Und das ist die deutsche Nationalmannschaft, wie er der Deutschen Presse-Agentur verriet. Wenn es sein muss drückt, er der DFB-Elf auch in der Abflughalle die Daumen.

Frage: Wer wird Ihrer Meinung nach Europameister und warum?

Antwort: Ich hoffe und wünsche mir natürlich, dass Deutschland Europameister wird. Aber ich sage das jetzt nicht als Fachmann - ich bin abergläubisch.

Frage: Wie und wo schauen Sie die Spiele?

Antwort: Die Deutschland-Spiele schaue ich dort, wo ich kann. Also zur Not auch am Flughafen. Die restlichen Spiele schaue ich ansonsten mit Freunden in Hamburg.

Frage: Was war der größte Fußball-Moment ihres Lebens?

Antwort: Der 7:1-Sieg von Deutschland gegen Brasilien bei der Weltmeisterschaft 2014. Da hab ich gedacht: Was ist denn hier los - das kann doch nicht sein!

Frage: Wirken sich die Terroranschläge von Paris (rund um das Länderspiel Frankreich-Deutschland im vergangenen November) auf Ihre EM-Begeisterung aus?

Antwort: Vor der Europameisterschaft habe ich gedacht, das es so ist. Aber irgendwie hatte ich bisher nicht den Eindruck. Meiner Meinung nach sorgen eher die Hooligans für schlechte Stimmung.

ZUR PERSON: Jan Delay ist einer der erfolgreichsten Musiker Deutschlands. Derzeit feiert er mit der Hip-Hop-Gruppe Beginner (ehemals Absolute Beginner) nach 13 Jahren Comeback. Als gebürtiger Hamburger feuert Delay aber nicht den HSV an - der "Beginner" bekannte sich schon vor Jahren zum Bundesligakonkurrenten SV Werder Bremen.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare