Tropisches Trio: Kängurublume, Gloriosa und Medinilla

+
Kängurublume, Gloriosa und Medinilla bilden zusammen ein farbenfrohes Gespann. Foto: Pflanzenfreude.de

Drei Blumen, die sich gut kombinieren lassen: Die eine hat rosafarbene Blüten, die andere rot und orange. Die dritte gibt es in Rot, Gelb, Orange oder Rosa. Welches Trio steckt dahinter und welche Pflege ist nötig?

Essen (dpa/tmn) - Eine farbenfrohe Kombination für den Sommer bietet ein Trio aus Kängurublume, Gloriosa und Medinilla. Besonders schön wirkt es, wenn die drei tropischen Blumen auf einem Pflanztisch in unterschiedlichen Höhen zusammenkommen, rät das Blumenbüro in Essen.

Die Medinilla sticht dabei mit rosafarbene Blüten in Glockenform hervor, die Gloriosa mit den korkenzieherartigen Blüten in Rot, Rosa oder Orange, und die Kängurublume mit ihren kleinen Röhrenblüten in Rot, Gelb, Orange oder Rosa. Die drei Blumen mögen einen warmen und hellen Standort - volle Sonne verträgt aber nur die Kängurublume.

- Für die Gloriosa sollte die Erde stets feucht sein, aber Staunässe ist zu vermeiden. An heißen Tagen brauchen auch die Blätter etwas Nässe; Hobbygärtner besprühen diese dann leicht. Einmal in der Woche gibt man etwas Flüssigdünger.

- Bei der Kängurublume darf der Topfballen gelegentlich leicht austrocknen - also lieber etwas zu wenig gießen als zu viel. Alle zwei Wochen kann man der Kängurublume etwas kalkarmen Dünger geben.

- Die Medinilla wässert der Hobbygärtner von Frühling bis Herbst gleichmäßig, die oberste Erdschicht sollte dabei zwischendurch leicht antrocknen. Empfohlen wird weiches und zimmerwarmes Wasser. Werden Blätter und Knospen dunkel, ist der Topfballen zu nass oder die Blume steht zu dunkel. Bei herabhängenden Blättern und Knospen braucht die Pflanze mehr Wasser. Gedüngt werden kann in zweiwöchigem Rhythmus mit Flüssigdünger, wenn sich die ersten Blütenknospen geöffnet haben.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare