Vielfältige Frucht: Der Kosmos der Kokosnuss

+
Kokoswasser ist reich an Mineralien und Spurenelementen. Ist viel Wasser in der Kokosnuss enthalten, ist das ein Zeichen für Frische. Foto: Franziska Gabbert

Vom fruchtigen Smoothie bis hin zum scharfen Asia-Pesto: Die Kokosnuss schmeckt in süßen und herzhaften Gerichten oder auch als Getränk. Ihr Geschmack ist einzigartig - und beispielsweise bei den berühmten Raspeln lohnt sich das Selbermachen.

Dortmund (dpa/tmn) - Ob zum Schlürfen, im Pesto oder sogar als Mehl: Nur wenige Lebensmittel sind so facettenreich wie die Kokosnuss. Welche Produkte liefert die exotische Frucht? Und warum sollte man sie trotzdem in Maßen genießen?

Kokoswasser: 

Zahlreiche Models und Prominente ließen sich schon Kokoswasser schlürfend ablichten. "Kokoswasser eignet sich wunderbar als nahrhaftes Erfrischungsgetränk", sagt die Kochbuchautorin Britta Diana Petri. Es sei reich an Mineralien und Spurenelementen und habe einen beachtlichen Gesundheitswert. Petris Tipp: Vor dem Kauf die Kokosnuss schütteln, um zu hören, wie viel Wasser enthalten ist. Je mehr Wasser, desto frischer ist die Kokosnuss. Es gibt aber auch Kokoswasser fertig in Flaschen oder Tetrapacks. "Wenn man gerade keine frischen Kokosnüsse zur Verfügung hat, sollte man versuchen, an besonders reine und schonend behandelte Bio-Produkte heran zu kommen", empfiehlt Petri.

Kokosmilch:

Die Kokosmilch besteht aus einer Mischung aus Kokosfleisch und Kokos- oder Trinkwasser, sie schmeckt fruchtig-nussig. Kokosmilch wird oft für Soßen oder Desserts verwendet. Und sie ist eine fettärmere und vor allem vegane Alternative zu Sahne oder Schmand, sagt Petri.

Kokosöl:

Anders als die meisten Öle, ist Kokosöl nicht richtig flüssig, sondern fest bis cremig. Sternekoch Thomas Bühner vom Restaurant "La Vie" in Osnabrück sieht das kritisch: "Kokosnussöl lässt sich extrem heiß erhitzen - viele sehen das als Vorteil." Tatsächlich gingen aber die guten Nährstoffe der Kokosnuss bei hohen Temperaturen verloren und der Eigengeschmack werde zerstört. Deshalb ist vor allem die Art der Verarbeitung wichtig. "Wenn man ein Lammkotelett in einem guten, aber günstigen Öl anbrät und im Anschluss auf das heiße Fleisch einen Löffel kaltes Kokosöl gibt - dann lohnt sich das." Das Fleisch erwärmt das Öl, wodurch dieses sein Aroma entfaltet. Kokosöl schmeckt außerdem in Desserts. So eignet es sich für Pralinen-Füllungen. Der Grund: Butter wird extrem schnell weich, während Kokosfett länger hart bleibt.

Kokosmehl:

Es besteht aus Kokosnussfleisch, das getrocknet, entölt und anschließend fein gemahlen wird und ist glutenfrei. "Mit seinen naturgesunden Eigenschaften und seiner ausgesprochen guten Quellfähigkeit bringt es Stand in so manches Gericht", sagt Kochbuchautorin Petri. Durch den hohen Eiweiß- und Ballaststoffanteil sättigt es gut.

Kokosmus:

Das ist eine Mischung aus Fruchtfleisch, Kokosöl und Kokoswasser. Für einen Kokos-Smoothie à la Britta Diana Petri braucht man einen halben Liter Wasser, ein bis zwei Esslöffel Kokosmus und weitere Zutaten nach Wunsch - zum Beispiel verschiedene Früchte. Das Ganze wird dann im Mixer zu einem cremigen Smoothie vermengt.

Kokosblütenzucker:

Er eignet sich zum Süßen von Desserts und wird aus dem Nektar der Kokospalme hergestellt. Dieser braune Zucker schmeckt aber kaum nach Kokos, sondern eher nach kräftigem Karamell.

Kokosraspel:

Sie sind hierzulande wohl eines der bekanntesten Kokosprodukte und bestehen aus dem Fruchtfleisch der Kokosnuss. Mittlerweile findet man sie in zahlreichen Supermärkten - in Tüten verpackt. Thomas Bühner rät vom Kauf eher ab: "Den Geschmack und die Qualität der abgepackten Kokosraspel finde ich furchtbar. Das Ergebnis ist deutlich besser, wenn man sie selber macht."

Dazu einfach eine frische Kokosnuss aufbrechen, die braune dünne Haut abschneiden und die verbleibenden Stücke auf einer groben Reibe raspeln. Anschließend das Ganze mit Läuterzucker übergießen und bei 80 Grad im Ofen trocknen lassen. "Die Stücke können auch ruhig einen leicht bräunlichen Schimmer bekommen", sagt Bühner. Die fertigen Kokosraspel passen zum Salat oder in ein fruchtig-pikantes Asia-Pesto: "Einfach Kokosraspel mit gutem Öl, Koriander, Passionsfruchtkernen, Vanille, Basilikum und einer Chilischote vermengen, und schon hat man die perfekte Pastasoße."

Trotz aller Vielfalt sollte man Kokos-Produkte nicht ständig genießen und beim Kauf auf Qualität achten. "Kokosnüsse werden aus Übersee importiert - demnach haben sie lange Wege hinter sich, wenn sie bei uns angekommen sind", sagt Sigrid Röchter von der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen. "Man sollte sich vielleicht überlegen, ob man stattdessen nicht eher regionale Produkte mit ähnlicher Zusammensetzung kaufen möchte." Außerdem können Verbraucher beim Kauf auf Bio- und Fairtrade-Siegel achten.

Service:

Britta Diana Petri: "Köstliche Kokos-Rezepte - roh, vegan und glutenfrei", Schirner, 2012, 112 Seiten, ISBN-10: 3843450544, ISBN-13: 9783843450546, 6,95 Euro

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare