Saubere Sache

Autofahrer gegen Waschverbot am Sonntag

+
Autowaschen am Sonntag ist in einigen Bundesländern unmöglich.

Sieben Tage in der Woche sollte es möglich sein: sein Auto in die Waschanlage zu fahren. Laut einer aktuellen Umfrage ist die Mehrheit der Deutschen nämlich gegen ein Waschverbot am Sonntag.

Die meisten Autofahrer möchten auch am Sonntag ihren Wagen in die Waschanlage fahren dürfen. In einer repräsentativen Umfrage für den Tankstellenbetreiber Aral sprachen sich 56 Prozent der Befragten gegen ein Autowaschverbot am Sonntag aus. Es gilt in einigen Bundesländern und Kommunen, wie Aral mitteilte.

"Die Arbeitsbelastung der Menschen ist generell gestiegen, und vielen Autofahrern fehlt oft die Zeit, ihr Fahrzeug an Werktagen zu waschen", erklärte Ralph Sikora von Aral. Falle das sonntägliche Waschverbot bundesweit weg, verteile sich der Bedarf an Autowäsche-Angeboten auf sieben Wochentage. Das führe zu kürzeren Warteschlangen, sichererem Einkommen für Waschanlagenbetreiber und weniger Wasch-Tourismus in EU-Nachbarländer.

Waschverbot nicht einheitlich geregelt

Das Waschverbot an Sonntagen ist zwischen den Bundesländern nicht einheitlich geregelt. Es fällt unter die Arbeitsverbote des Sonn- und Feiertagsgesetzes und gilt laut Aral in Baden-Württemberg, Bremen, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und dem Saarland. In Bayern und Hessen entscheidet demnach die Kommune. Aral betreibt an vielen seiner Tankstellen eigene Waschanlagen.

AFP

Autowäsche

Wer sein Auto liebt, der pflegt es auch. Baumharz oder Vogeldreck sehen nicht nur eklig aus, sondern schaden auch dem Lack. Deswegen sollten Autofahrer ein paar Tipps beachten.

Schäumen, polieren und saugen - viele Männer entwickeln oft eine große Leidenschaft: die Autowäsche. Die Liebe zur Sauberkeit hat sogar noch einen

Einfluss auf die Hormone

und zwar einen sehr positiven.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare