Im Vergleich zu anderen Städten immer noch günstig

Höhere Preise im Theater Heilbronn

+
Vorstellung der Zauberflöte im Theater Heilbronn im vergangenen Jahr.
  • schließen

Die Eintrittsgelder für Vorstellungen werden angehoben, dafür fällt eine andere Gebühr weg.

Jetzt heißt es: tiefer in den Geldbeutel greifen. Zum Glück aber nicht allzu tief. Bei Kinder- und Jugendlichen werden die Preise der Altersklassen angeglichen - alle anderen Eintrittsgelder für Vorstellungen im Heilbronner Theater werden zur kommenden Spielzeit angehoben. Die Tickets sind dann bis zu zehn Prozent teurer als bisher. Trotzdem bleiben Besuche dort vergleichsweise günstig.

Ab September kosten Tickets zwischen sieben Euro in der günstigsten und 26 Euro in der teuersten Platzgruppe, statt wie zuvor zwischen 6,50 Euro und 24 Euro. Bei Premieren im Schauspiel- und Komödienhaus sowie im Musiktheater kommt ein Aufschlag von zwei Euro hinzu. Damit liegen die Preise aber immer noch unter denen in Heidelberg, Freiburg, Mannheim oder Karlsruhe. Zusätzlich fällt die Gebühr für die Garderobe in Heilbronn weg.

Bei Tanz- und Gesangsaufführungen hatte das Musiktheater bereits für die Spielzeit 2014/15 die Preise angehoben. Grund dafür waren unter anderem höhere Honorare und Gema-Gebühren. Aber auch hier schneidet das Heilbronner Theater im Preisvergleich mit den umliegenden Großstädten gut ab.

Sparen lässt sich mit Familienkarten oder Abonnements. Ein Erwachsener und ein Kind zahlen beispielsweise pro Vorstellung zusammen 14 Euro. Bis zu sechs weitere Familienangehörige zahlen den ermäßigten Preis. Mit der Theater- oder Firmencard für jetzt 65 Euro statt 60 Euro lassen sich die Eintrittsgelder um bis zu 50 Prozent reduzieren.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare