Interview mit dem OB

Mergel:"Heilbronn wird internationaler"

Im zweiten Teil des Sommerinterviews mit echo24.de spricht Oberbürgermeister Harry Mergel über die Vor- und Nachteile der Stadt.

echo24.de: Wie würden Sie "Neigschmeckten" Heilbronn schmackhaft machen? 

Oberbürgermeister Harry Mergel: Heilbronn ist sicherlich eine Stadt, deren Charme und Potenzial sich nicht auf den ersten Blick erschließt. Dafür lohnt sich aber auch der zweite und dritte Blick. Denn im Moment ist sie eine der spannendsten Städte in Baden-Württemberg. Eine Stadt im Wandel, eine Stadt im Aufbruch, eine Stadt, die ihre Zukunft gestaltet. Eine dynamische Stadt mit einer sehr hohen Lebensqualität.

Wodurch zeichnet sich Ihrer Meinung nach diese hohe Lebensqualität aus? 

In der umfassenden Infrastruktur, in der wunderbaren Landschaft, im Zusammenleben, im Feiern, im gesellschaftlichen Zusammenhalt und in der Traditionspflege.

Was sind Ihre Lieblingsplätze in Heilbronn? Wo halten Sie sich gerne auf? 

Es ist kein Geheimnis, dass ich gerne auf dem Gaffenberg unterwegs bin. Der ist für mich sowohl Erholungsquelle als auch Trainingsgelände. Außerdem verbinde ich viele schöne Erinnerungen mit diesem Ort. Zunehmend attraktiv ist aber auch der ganze Bereich am Neckar, von der Unteren über die Obere Neckarstraße bis hin zum Wertwiesenpark. Dort gibt es viele einladende Angebote. Gerne gehe ich auch in den Botanischen Obstgarten. Wir haben einfach sehr viele Orte mit einer hohen Qualität, die auch für mich immer wieder mit neuen Erkenntnissen und Einblicken verbunden sind – egal ob kulturell oder gastronomisch. Am allerliebsten bin ich natürlich im Rathaus (lacht).

Bei einem Voting auf echo24.de haben 82% der User gesagt: "Heilbronn hat noch Nachholbedarf." Woher kommt das schlechte Image der Stadt? 

Diese Einschätzung kann ich schwer nachvollziehen. Natürlich haben wir in einigen Bereichen noch Nachholbedarf. Ich bin mir auch bewusst, dass wir noch vieles besser machen können. Aber man sieht an ganz vielen Stellen auch, wie ehrgeizig wir daran arbeiten noch besser zu werden.

Lässt es sich in Heilbronn wirklich gut leben?

Was muss besser werden? 

Heilbronn wird nicht nur internationaler, sondern auch jünger. Das liegt vor allem an den Studierenden. Und da gibt es auch in der Infrastruktur noch Nachholbedarf. An Örtlichkeiten, an Treffpunkten, an gastronomischen Einrichtungen. Insgesamt einfach an Orten, an denen sich Studierende gerne aufhalten. Mit der Neckarmeile ist da ein Anfang gemacht, aber trotzdem ist noch Luft nach oben. Deswegen führen wir aktuell auch Gespräche mit den Hochschulen. Deren Bedürfnisse sind noch nicht vollständig befriedigt.

Überall ist der Wandel in Heilbronn spürbar. Buga-Gelände, Experimenta-Baustelle… 

Es geht vor allem darum, dass wir Heilbronn als Industriestadt der klassischen Prägung, also mit Maschinenbau und Autoindustrie, zukunftssicher machen. Deshalb bemühen wir uns verstärkt Zukunftsbranchen anzusiedeln und den Ausbau der Bildungs- und Wissensstadt voranzutreiben. Insgesamt sind das die zentralen Aufgaben der nächsten Jahre und Jahrzehnte.

Inzwischen gibt es wohl knapp 800 gastronomische Angebote in der Stadt. 

Genau das macht diese spezielle Heilbronner Geselligkeit, das Heilbronner Miteinander aus - natürlich auch stark durch den Weinbau geprägt. Nicht nur die Besen, auch die Feste prägen unsere besondere Atmosphäre. Vor allem für junge Menschen müssen wir trotzdem noch attraktiver werden. Aber ein Spaziergang in den Abendstunden durch die Stadt zeigt: Wir sind auf einem guten Weg.

Der OB zeigt seinen Arbeitsplatz

Muss sich dann auch am Einzelhandel etwas ändern? 

Handel ist Wandel! Auch wir müssen dies als Stadt immer im Blick haben. Doch wir haben heute ein gutes Angebot in der Stadt. Alle großen Marken sind vertreten und die Geschäfte werden insgesamt sehr gut angenommen. Aber auch hier gilt es zusammen mit allen Akteuren im Einzelhandel und der Wirtschaft ständig an Optimierungen zu arbeiten.

Mehr zum Thema:

Sommerinterview: Teil 1 - Heilbronn ist sicherer als man denkt

Sommerinterview: Teil 3 - "Heilbronn ist eine Stadt des Breitensports"

Olaf Kubasik

Olaf Kubasik

Seit 1999 beim echo – und fast ein Heilbronner Urgestein. Hat alle regionalen Themen im Blick. Kolumne: "Kubasiks Kosmos".

E-Mail:olaf.kubasik@echo24.de

Julia Fischer

Julia Fischer

Lifestyle, Essen und Trinken sind ihre Themen. Auch als Szene-Reporterin und bei lokalen Events mittendrin. Kolumne: "Angerichtet".

E-Mail:julia.fischer@echo24.de

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare