Der Heilbronner liebt das Leben

Rollstuhlfahrer macht das Unglaubliche wahr

+
Unzertrennlich: Mehmet mit Kumpel Willi.

Wenn Wunder wahr werden: Mehmet Akseven aus Heilbronn kämpft sich ins Leben zurück.

Es grenzt an ein Wunder, wenn Mehmet Akseven sich aus seinem Rollstuhl erhebt und behutsam und voller Konzentration eine Stufe nach der anderen emporsteigt. Ein Kraftakt, der ihn stolz wie Oskar macht.

Der Heilbronner leidet seit seiner Geburt an einer infantilen Cerebralparese (ICP) - eine bei Kindern auftretende Störung des Nerven- und Muskelsystems. Mehmet: "Ich weiß zwar von meiner ICP-Erkrankung, habe mich aber nie informiert, was das genau ist. Es interessiert mich auch nicht. Ich lebe im Hier und Jetzt."

Schon früh haben Mehmets Eltern die Diagnose bekommen. "Das war hart für meine Eltern. Wir sind sieben Geschwister und insgesamt drei Kinder haben eine Behinderung." Auch beim Fußballspielen konnte Mehmet als Kind nicht immer so mitmachen, wie er wollte.

Ein Besuch beim Logopäden schließlich änderte das Leben des 18-Jährigen. "Das Treppensteigen war gar nicht geplant. Da mir aber auch das Sprechen schwer fällt, musste ich regelmäßig zur Sprechtherapie. Das Problem war nur, dass ich richtig viele Treppen steigen musste, um zur Praxis zu gelangen." + Unzertrennlich: Mehmet mit Kumpel Willi. © Sica

Gesagt. Getan. Der Schüler lässt seitdem keine Treppe mehr raus. "Meine Freunde und meine Eltern sind stolz auf meine Fortschritte." Das kann Mehmets Kumpel Wie-Lie Dai (Spitzname: Willi) aus Heilbronn nur bestätigen: "Uns freut natürlich, dass das Treppensteigen Mehmet so glücklich macht. Ob ins Freibad oder ins Kino - mittlerweile können wir ihn überall ohne Einschränkungen mitnehmen."

Mehmet: "Ich bin mittlerweile froh darüber, dass ich so bin wie ich bin und sehe immer nur positiv in die Zukunft." Die nächsten Ziele sind auch schon gesteckt: "Als nächstes ist geplant, dass ich schwimmen lerne. Bald schon wird das im Freibad geübt."

Wer wie Mehmet, das gleiche Schicksal teilt, für den hat der lebensfrohe Heilbronner einen Ratschlag: "Ich kann jedem nur empfehlen, der an einen Rollstuhl gebunden ist, das Leben zu genießen und sich nicht zu Hause zu verkriechen. Akzeptiert euch, wie ihr seid und zieht das Positive daraus."

Und trotzdem weiß der Heilbronner, dass er alleine die Kraft zu seinem Lebensmut nicht bekommen hätte: "Ich möchte mich bei meinen Freunden bedanken, dass sie mich immer unterstützt haben. Egal, bei was. Und auch, dass meine Familie immer für mich da ist. Ich bin ihnen so dankbar."

Mehr zum Thema:

In fünf Tagen nach Kroatien und zurück: Die irre Radtour des Fleiners Marco Vogel

Verrückt: Die Quälerei des Rad-Riesen Rieber

Schwimm-Wahnsinn: Größten Binnensee durchquert

Vanessa Sica

Vanessa Sica

Mode- und Lifestyle-Expertin. Für Recherchen von regionalen Themen und als Szene-Reporterin immer unterwegs. Kolumne: "Vashionessa".

E-Mail:vanessa.sica@echo24.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare