Kolumne: Nachgehagt

Alles unter Kontrolle?

+
Und abwärts geht's: Volle Kontrolle ist oft nur schnöder Schein.

Ab in den Urlaub? Gerne! Aber vorher steht erst einmal der große Kontrollverlust. 

Es gibt Leute, die sind wie ein Schweizer Taschenmesser – sie haben alles im Griff. Da ist alles von vorne bis hinten durchgetaktet. Befehle? Die gehen nur an die anderen. Das letzte Wort haben diese Leute sowieso immer.

Doch zwischen all der vermeintlichen Sicherheit und Individualität versteckt sich die bittere Wahrheit: der tatsächliche Kontrollverlust. Einziger Befehlshaber ist und bleibt die Uhr. Sie gibt vor, wann was fällig ist, wann das Gehalt kommt, wann andere ihre Termine haben und welcher Laden wann geöffnet ist. Überhaupt ist ja alles streng geregelt: Auch der teuerste Wagen schafft keine Vorteile, wenn eine rote Ampel die nächste jagt. Und ohne Benzin fährt der Schlitten keinen Meter weit.

Was ist also zu tun, um die Herrschaft übers eigene Leben zurückzugewinnen? Vielleicht einfach mal raus – keine Termine, kein Handy und auf und davon. Also: nichts wie rein in den Flieger, gemütlich hinsetzen und hoch in die Lüfte. Doch Achtung: Ab jetzt liegt das Leben in den Händen des Piloten. Das heißt: maximaler Kontrollverlust. Im Straßenverkehr sind wenigstens noch die eigenen Finger am Steuer.

Mehr zum Thema:

Das muss nicht sein: Nackte Plauzen im Supermarkt

Der Einfluss: So prägen Tiere unsere Sprache

Tabus: Sätze, die ihr garantiert nie verwendet

Daniel Hagmann

Daniel Hagmann

Als Reporter in der Region unterwegs. Hauptinteressen: Kunst, Kultur und Kokolores im echo24-Land. Kolumne: "Nachgehagt".

E-Mail:daniel.hagmann@echo24.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare