Stadtführerin Nicole Theil macht Schluss

25 Jahre für Heilbronn - eine Ära geht zu Ende

+
Nicole Theil hört als Stadtführerin nach 25 jahren auf.

"Ich atme, als ob ich das brauche", sagt Stadtführerin Nicole Theil über ihr Hobby. Mit den echo24.de-Reporterinnen machte sie eine letzte Tour.

Auf dem Kiliansplatz schaut sie sich um, atmet die Heilbronner Luft ein und strahlt in ihrem roten Blazer und dem bunten Halstuch wie ein Honigkuchenpferd. Nicole Theil ist Stadtführerin durch und durch. Immer noch. Auch bei ihrer allerletzten Tour mit echo24.de schwingt in jedem Wort Begeisterung für die Käthchenstadt mit.

25 Jahre lang hat Nicole Theil Touristen und Einheimische, Kinder und Senioren, Kenner und Neulinge durch die Innenstadt geführt. Die 70-Jährige kennt jeden Wasserspeier am Kiliansturm, vermag die Stadtgeschichte so lebendig zu erzählen - Geheimtipps und Anekdoten inklusive.

"Stadtführerin zu sein, das ist nicht mein Beruf, das ist mein Hobby. Ich bin mit Feuer und Flamme dabei", verrät sie auf dem Marktplatz. Pünktlich um zwei Minuten vor drei stoppt sie hier. Dann erklärt sie die Rathausuhr in allen Details. "Einmal hat mir ein Heilbronner gesagt, dass er sie bisher nie ganz verstanden hätte." Das hat Nicole Theil geändert.

Dabei ist sie selbst in Belgien geboren. Ein Bericht über das damalige Käthchen in einer Zeitung, die sie im Zug fand, war ihr erster Eindruck von Heilbronn. Die Liebe hat sie hierher gelockt. Und Heilbronn ist ihr zu Hause. Das schwingt in jedem Satz mit. "Schwäbisch ist nicht meine Muttersprache, aber ein bisschen was habe ich schon gelernt."

Nicole Theils letzte Tour in Bildern

Am 3. Mai war nach einem Vierteljahrhundert offiziell Schluss. "Ich möchte aufhören, solange es noch schön ist", erklärt Theil ihren Ausstieg trotz körperlicher Fitness.

Im Gepäck hat sie viele Erinnerungen an 25 abwechslungsreiche Jahre. Besonders schön war eine Führung mit einer Gruppe aus der Provence. "Die waren in wunderschönen Trachten gekleidet, hatten Lavendel dabei. Es haben nur noch die Olivenbäume gefehlt."

Lustiges, Trauriges und Überraschendes - Nicole Theil liebt die Abwechslung und sie liebt Heilbronn. Gerade deshalb versucht sie auch bei ihrer letzten Tour noch einmal möglichst viel unterzubringen. "Ich möchte immer viel sagen, versuche überall, Zeit zu gewinnen für mehr", sagt sie an der Stadtbahnhaltestelle am Rathaus. "Wir gehen noch schnell hier hin", ergänzt sie danach.

Denn an der Mauer der Kilianskirche verstecken sich alte Maßeinheiten - Elle, Zoll und Fuß. Aus ihrer Tasche zaubert Nicole Theil einen Zollstock, um die Einheiten in Zentimeter zeigen zu können. Perfekt vorbereitet!

Was ist ihr Lieblingspunkt in Heilbronn?

"Es ist alles schon vorgekommen: eine Brille kaputt, ein Schuh zu unbequem, auf der Suche nach leckerem schwäbischen Essen - ich helfe dann gerne weiter", sagt Theil.

Auch nach dem "Karriereende" kann die Stadtführerin mit Leib und Seele ihre Gewohnheiten nicht ablegen. "Das ist wie eine Krankheit, ich muss immer wissen, was es Neues gibt. Ich will nichts verpassen." Besonders am Lieblingsort, dem Hochaltar in der Kilianskirche, kommt Wehmut auf. "Ich habe geatmet, als ob ich das brauche."

Heilbronn wird sie also auch weiterhin erhalten bleiben und umgekehrt. "Die Stadt ist wunderschön und nicht zu groß. Ich sehe auch die Zukunft sehr optimistisch. Es wird unglaublich viel getan." Außerdem bleibt noch eine Mission: "Ich muss das nochmal ansprechen. Früher war an dem Durchgang zwischen Ehrenhof und Rathaus ein toller Stadtplan. Ich weiß nicht, warum der weg ist. Aber der muss da wieder hin."

Mehr zum Thema:

Region: Hier lässt es sich gut leben!

Vanessa Sica

Vanessa Sica

Mode- und Lifestyle-Expertin. Für Recherchen von regionalen Themen und als Szene-Reporterin immer unterwegs. Kolumne: "Vashionessa".

E-Mail:vanessa.sica@echo24.de

Julia Fischer

Julia Fischer

Lifestyle, Essen und Trinken sind ihre Themen. Auch als Szene-Reporterin und bei lokalen Events mittendrin. Kolumne: "Angerichtet".

E-Mail:julia.fischer@echo24.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare