So schneidet echo24.de ab

Kartoffelsalat-Contest: "Und der Gewinner ist..."

+
Sechs Portionen, sechs Plätze beim Kartoffelsalat-Contest.

Für den guten Zweck tritt auch unsere Redaktion mit drei Kilogramm Kartoffelsalat an.

"Und der Gewinner ist..." Die Spannung steigt. Jetzt wird sich zeigen, welcher Hobby-Koch den besten Kartoffelsalat gezaubert hat. Bronze und Silber sind bereits vergeben. Doch noch heißt es für drei weitere Kandidaten und echo24.de zittern. Wer sichert sich den Sieg beim 2. Heilbronner Kartoffelsalat-Contest?

Etwa 12 Stunden vorher: Die Küche sieht aus wie ein Schlachtfeld. Braune Schalen stapeln sich neben gepellten Kartoffeln. Auf dem Herd köcheln Unmengen Gemüse vor sich hin. Allen Teilnehmern am Laien-Wettbewerb der Heilbronner Aufbaugilde geht es am Morgen des Contests ähnlich.

Fotos vom 2. Heilbronner Kartoffelsalat-Contest

Vier erfahrene Großmütter, Kilianspfarrer Hans-Jörg Eiding und echo24.de stellen je drei Kilogramm schwäbischen Kartoffelsalat. Und der soll in vier Kategorien - Optik, Geruch, Geschmack und Konsistenz - bewertet werden.

"An diesem Abend geht es aber nicht nur um Kartoffelsalat", betont Aufbaugilde-Geschäftsführer Hans-Albrecht Finkbeiner. Denn mit dem Wettbewerb soll für Schüler-Patenschaften geworben werden. Damit könnte die Susanne-Finkbeiner-Schule (SFS) ihre großartige Arbeit fortsetzen. Mehr Jugendliche würden im Bildungspark eine Chance auf Schulabschluss und Ausbildung erhalten.

Trotzdem dreht sich ab 19 Uhr alles um die Kartoffel. Ein kritischer Blick. Eine gerümpfte Nase. Geschlossene Augen beim genüsslich-langsamen Kauen. Die Testesser nehmen ihre Aufgabe ernst. Sechs Portionen, in denen kleine Fähnchen stecken, werden genaustens begutachtet und beurteilt.

Unter ihnen auch der echo24.de-Kartoffelsalat. Auf den ersten Blick sticht er hervor. Denn: Die Scheiben sind zu groß geraten. Doch Hoffnung besteht noch. Mit dem Geheimtrick (Trollinger statt Essig im Dressing) sollen die Geschmäcker bezirzt werden.

"Alle Salate schmecken anders. Aber alle sind zu kalt. Eigentlich muss Kartoffelsalat ein bisschen warm sein", erklärt Anneliese Baumann. Ihren Kartoffelsalat erkennt sie sofort wieder. "Ich bin zufrieden mit dem Ergebnis."

Richtig schön schlotzig sollte der Gewinner-Salat sein. Da sind sich alle Testesser einig. Doch darüber hinaus gibt es Diskussionsstoff. Mit Zwiebeln oder ohne? Lieber mehr Süße oder Säure? Am Ende hat Platz 1 einen großen Abstand zum Rest.

"Und der Gewinner ist ... Gisela Hornung." Die älteste Teilnehmerin kann es kaum fassen. "Da muss man erst 83 werden, um einmal einen Preis zu gewinnen." Glückwunsch! Vor so viel Erfahrung müssen die anderen Kandidaten den Hut ziehen. Selbst die Profis, die im zweiten Teil des Wettbewerbs dran sind, können da nicht mithalten. Für echo24.de bleibt leider nur ein Trostpreis!

"Beim nächsten Mal die Kartoffeln länger kochen, kleiner schneiden und ein hochwertiges Öl verwenden", empfiehlt Lana Stiel. Sie leitet die Gastroklasse der SFS und ist mit dem Abend rundum zufrieden. "Meine Schüler haben sehr gut gearbeitet." Neben der Bewirtung hatten die nämlich den schmackhaften Hauptgang bereitet. Natürlich schwäbisch, mit dreierlei Spätzle.

"Wir haken das ab", sagt Baumann am Ende des Abends auf die gemeinsame Niederlage angesprochen. Richtig so, schließlich gibt es vielleicht schon im nächsten Jahr einen neuen Versuch. Dafür wäre echo24.de in jedem Fall nun besser gerüstet.

Mehr zum Thema:

Kartoffelsalat-Contest: Der verrückteste Wettbewerb Heilbronns

Julia Fischer

Julia Fischer

Lifestyle, Essen und Trinken sind ihre Themen. Auch als Szene-Reporterin und bei lokalen Events mittendrin. Kolumne: "Angerichtet".

E-Mail:julia.fischer@echo24.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare