Bae, isso oder fly sein?

Das sagen die Heilbronner zum Jugendwort 2016

+
Symbolbild

Dreißig Begriffe standen zur Auswahl, die Jury entschied sich für "fly sein" als neues Jugendwort.

"Komm, lass uns heute mal voll fly sein!" - Ja so spricht die Jugend heutzutage scheinbar. Was das bedeutet? "Fly sein" ist das neue Jugendwort! Es heißt soviel wie "jemand oder etwas geht besonders ab". Außerdem standen unter anderem das Wort "Bae", das bedeutet before anyone/anything else, also bevor jemand/allem anderen - damit wird zum Beispiel die beste Freundin oder Pizza beschrieben, und das Wort "Bambusleitung", welches eine schlechte Internetverbindung bezeichnet, zur Auswahl. 

Ilayda Temür und Abad Sorany aus Heilbronn verraten, dass sie keine Jugendsprache nutzen, weil es sich "bescheuert" anhört. Die Freundinnen meinen: "Swag zum Beispiel wurde schon so oft gesagt und man hat es schon so oft gehört, dass es mittlerweile langweilig ist."

Anderer Meinung ist Lisa Michelfelder aus Ilsfeld: "Bei uns im Ort benutzen die Jugendlichen "Codenamen" für bestimmte Wörter." Auch sie nutzt die Jugendsprache: "Ich habe mich schon daran gewöhnt und es ist echt schwer, sich das abzugewöhnen, wenn es alle machen."

Sissi Streicher aus Ilsfeld findet es traurig, dass die Jugendsprache sich so durchgesetzt hat. Besonders das Jugendwort "Läuft bei dir!" mag sie nicht: "Ich finde das ist heutzutage eine asoziale Sprache."

Ganz so schlimm findet es aber nicht jeder: "Jugendsprache ist eine Angewohnheit geworden, manchmal passen die Wörter einfach", meinen Ayleen Wittmer und Lea Quilitzsch aus Eppingen. "Manche übertreiben es aber echt - da besteht dann ein Satz nur aus Jugendwörtern." Ihrer Meinung nach kann die übertriebene Verwendung von Jugendsprache auch peinlich wirken.

Michelle Klingmann aus Bad Rappenau sagt, sie sei zu alt für "sowas". Beim Nachdenken sagt sie: „Ich benutze die Wörter gar nicht bewusst, aber "läuft bei dir" oder "was geht ab" haben sich schon durchgesetzt. Jugendsprache ist einfach ein Hype – und Kinder machen dann mit, ohne überhaupt den Sinn zu verstehen."

"Ich finde das Thema total unnötig", sagt Kevin Kößler aus Bad Rappenau. "Viele Jugendliche benutzen die Sprache gegenüber Erwachsenen – ich finde das geht gar nicht. Die verstehen das doch nicht."

In einem Punkt waren sich die Befragten jedoch einig: Unter "fly sein" können sie sich nichts vorstellen. Ob das diesjährige Gewinner-Wort Durchsetzungsvermögen hat, wird sich zeigen. Vielleicht wird das Jugendwort nächstes Jahr ja mehr "fly sein".

Von Laura Ziegler und Melanie Schmidt

Mehr zum Thema:

Doch nicht "Isso": "Fly sein" ist das "Jugendwort des Jahres"

Abgefahren: Die Jugendwörter 2017!

Jugendwort des Jahres: Wird dieser Begriff gewinnen?

echo24.de Redaktion

echo24.de Redaktion

E-Mail:redaktion@echo24.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare