Im Frühjahr spielen sie wieder in der Heilbronner Harmonie

Kastelruther-Spatzen-Sänger im Exklusiv-Interview

+
Die Kastelruther Spatzen um Sänger Norbert Rier (Mitte) sind stolz auf ihre Südtiroler Heimat.

Die Kult-Schlagergruppe wird von manchen belächelt, von vielen gehasst - und von Millionen geliebt.

Sie haben mehr als 15 Millionen Tonträger verkauft, ihre Fans reisen ihnen Hunderte Kilometer nach. Mit mehr als 100 goldenen Schallplatten sind die Kastelruther Spatzen die erfolgreichste deutschsprachige Schlagergruppe. Am 16. September haben die Südtiroler ihr neues Album "Die Sonne scheint für alle" veröffentlicht, am 9. Februar steht ein weiteres Konzert in der Heilbronner Harmonie an.

Der 56-jährige Spatzen-Sänger Norbert Rier sprach mit echo24.de-Redakteur Daniel Hagmann über die Bedeutung der Heimat, den Gegenwind im Schlager und er erklärte, warum er immer wieder gerne nach Heilbronn kommt.

 

Gute Laune bei den Kastelruther Spatzen

 

echo24.de: Der Heimatbegriff zieht sich wie ein roter Faden durch die Spatzen-Songs. Die erste Single des neuen Albums heißt nun kurz und prägnant 'Heimat'. Was bedeutet Ihnen die Heimat – gerade im Hinblick auf die weltweiten Flüchtlingsströme?
Norbert Rier: Die Heimat liegt uns schon immer sehr am Herzen. Sie steht für Bodenständigkeit und Traditionsbewusstsein. Es ist unglaublich wichtig, dass jeder Mensch einen Platz hat, an dem er sich wirklich wohlfühlt und willkommen ist.

Gerade jetzt – zur Oktoberfestzeit – gehen viele gar nicht mehr ohne Tracht aus dem Haus. Wie sehen Sie diesen Trachten-Trend?
Ich finde es gut, dass sich auch junge Leute immer mehr für Tradition begeistern. Trachten passen einfach immer und überall. Sie stehen für gute Stimmung und gemütliches Beisammensein.

 

Die Kastelruther Spatzen stimmen auf Weihnachten ein

 

Das neue Album "Die Sonne scheint für alle" ist bereits die 37. Spatzen-CD. Was macht die neue Platte aus?
Wir haben wieder darauf geachtet, schöne Melodien und Texte aufzunehmen, die den Leuten Freude bereiten. Ob eine Platte gut ist, entscheiden die Fans. Die Reaktionen sind bisher durchweg super.

Heino singt Rammstein, Andreas Gabalier macht auf Alpenrocker. Aber die Spatzen bleiben ihrem Stil treu. Oder?
Definitiv! Wir können es uns nicht vorstellen, uns irgendwie zu verstellen oder die Musik an einen Trend anzupassen. Es ist wichtig, das zu machen, hinter dem wir auch stehen und was uns Spaß macht.

 

Wie gefallen euch die Kastelruther Spatzen?

 

Manche Fans besuchen jedes Spatzen-Konzert und reisen der Band sehr weit hinterher. Ist es diese musikalische Konstanz, die den Spatzen-Kult ausmacht?
Die Fans merken, dass wir authentisch sind. Bei unseren Konzerten können sie vom Alltag abschalten, den Abend genießen. Wir sind dankbar für diese Fan-Treue. Denn Künstler brauchen ihr Publikum wie die Luft zum Atmen.

Schlager gilt ja oft als Heile-Welt-Musik und wird nicht ernstgenommen. Ist der Schlager aber gerade in solch turbulenten Zeiten wie heute wichtiger denn je?
Auf jeden Fall! Die Hörer ziehen aus unserer Musik Kraft und Balsam für die Seele. Schon vor Jahrzehnten mussten wir jede Menge Gegenwind aushalten. Die Spatzen werden von manchen belächelt, von vielen gehasst – aber von Millionen geliebt. Natürlich ist es eine Geschmacksfrage und es ist in Ordnung, wenn jemand mit uns nichts anfangen kann. Aber es steht niemandem zu, allgemeingültig über eine Musikrichtung zu urteilen.

In der Heilbronner Harmonie zählen die Spatzen zu den Dauergästen.
Es ist immer schön, nach Heilbronn zurückzukehren. Wir treffen immer jede Menge bekannte Gesichter. Viele Fans aus dem Heilbronner Raum halten uns ja schon seit Jahrzehnten die Treue.

Was kann das Publikum am 9. Februar 2017 erwarten?
Wir spielen einige Titel vom neuen Album, dazu unsere beliebtesten Stücke, aber auch Rares, was es selten live zu hören gab. Es wird ein toller Abend für die Leute mit einem bunten Strauß voller schöner Melodien.

  

Mehr zum Thema:

Schlagerpop von hier: Jung, frech und sexy
Christian Engel: Passender Song zum Sommerfinale

Der Graf von Unheilig im Interview:  "Das Leben wird sich ändern"

Daniel Hagmann

Daniel Hagmann

Als Reporter in der Region unterwegs. Hauptinteressen: Kunst, Kultur und Kokolores im echo24-Land. Kolumne: "Nachgehagt".

E-Mail:daniel.hagmann@echo24.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare