Kolumne: "Vashionessa"

Sind Bodenampeln für Smartphone-User sinnvoll?

Bodenampeln - ja oder nein?
  • schließen

Bei Fußbodenampeln für "Smombies" gehen die Meinungen auseinander.

An der hitzigen Debatte um Boden-Ampeln für Smartphone-Nutzer scheiden sich die Geister. "Smombies" beschäftigen Unfallforscher nicht erst seit gestern. Denn: Passanten, die über die Straße laufen, schnell noch eine Nachricht in ihr Smartphone tippen und dabei nicht auf den Verkehr achten, stellen eine ernstzunehmende Gefahr für alle Verkehrsteilnehmer dar.

Aus Hans Guck-in-die-Luft wurde Hans Guck-in-das-Phone. Aber braucht die Menschheit deshalb gleich LED-Lichtleisten, die Alarm schlagen, wenn sich eine Bahn nähert? Eindeutig nein. Das Problem, dass sich Handy-Junkys kaum mehr für ihre Umwelt interessieren, lässt sich nicht durch Signale im Boden lösen.

Dieses Voting ist abgelaufen.
Was halten Sie von Bodenampeln?
Völliger Quatsch! Die Leute sollen lieber ihre Augen offen halten.
88.23%
Sie sind eine zeitgemäße Möglichkeit den Straßenverkehr sicherer zu machen.
11.76%

Im Gegenteil: Augen aufmachen lautet die Devise. Jeder sollte auf sich selbst aufpassen können. Zumindest wenn es darum geht, eine Straße zu überqueren. Zudem werden Smartphone-Nutzer sowieso nicht auf Bodenampeln achten, wenn sie auf ihr Gerät starren.

Und was, wenn die Technik versagt? Sollen zukünftig LED-Lichter LED-Lichter daran erinnern, achtsam zu sein? Nein, nein und nochmals nein! Statt lästige "Smombie"-Eigenarten zu fördern, sollte das Geld vielmehr in hilfreiche Blindenleitstreifen investiert werden. Für Menschen, die wirklich auf diese Hilfe angewiesen sind.

Mehr zum Thema

Umfrage: Braucht Heilbronn Bodenampeln?

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare