Facebook-Gruppe: "Zeig <3 für Heilbronn!"

Von der Gruppe "Spaziergang" zur Spendenfee

+
Tatjana Frank engagiert sich ehrenamtlich für Heilbronner.

Die Heilbronnerin Tatjana Frank setzt sich für arme und mittellose Menschen ein.

"Wir müssen zuerst noch einmal alle Helfer anschreiben, dann die Termine zum Vorbeibringen regeln, die Listen mit den Spenden sortieren und alles in Kartons packen und schließlich an die Bedürftigen verteilen". Tatjana Frank hat den Überblick.

Seit einiger Zeit engagiert sich die Heilbronnerin ehrenamtlich für arme und mittellose Menschen. In der Facebook-Gruppe "Zeig <3 für Heilbronn!" macht sie auf Spendenaktionen aufmerksam. "Unsere Zielgruppen sind alle Menschen, denen etwas Hilfe gut tun würde - ob alleinerziehende Mütter, Hartz -IV-Bezieher, Hartz-IV-Aufstocker, Flüchtlingsfamilien, neu Hinzugezogene oder oder oder..."

Engagieren Sie sich ehrenamtlich?

Angefangen hat es jedoch alles mit ihrer Admin-Aufgabe der umstrittenen Facebook-Gruppe "Spaziergang". "Ich saß oft Zuhause und wollte etwas Gutes tun, nur fehlte es stets an Ideen." Dann stieß die Mutter von drei kleinen Kindern auf die Spaziergänger. Nachdem sie viele Texte für die Gruppe verfasste, wurde sie zum Admin gewählt. "Im Spaziergang sah ich eine Chance mehr, andere Menschen näher zueinander zu bringen".

Doch daraus wurde nichts. Ihre Aufrufe zu Spendenaktionen wurden teilweise überlesen oder ignoriert. "Man fuhr dort nur noch eine Schiene." Erst als Tatjana sich dazu entschließt, eine eigene Gruppe zu gründen und in der "Du bist aus Heilbronn, wenn..."-Gruppe auf ihre Charity aufmerksam zu machen (s. Post), wurde sie wahrgenommen. Und das mehr, als sie erwartet hatte: "Wir fanden schnell ein kleines Grüppchen von Menschen, die helfen wollten. Die Resonanz war überwältigend. Es prasselte nur so an Hilfsangeboten auf mich ein. Und mittlerweile haben wir schon knapp über 60 Mitglieder."

Und jetzt heißt es: Ran ans Werk! Frank: "Es steht noch einiges an Arbeit an." Geplant sind drei große Projekte: T-Shirts bemalen mit Kindern (gespendet werden sollen Farben zum Malen, Bretzeln, T-Shirts und alte Decken/Leintücher), Futter sammeln für Tiere von Obdachlosen (dafür werden dringend  Näpfe, Futter, Spielzeug und Decken sowie Mützen und Schals für die Herrchen benötigt) und "Weihnachten im Schuhkarton" (Kleidung, Spielsachen und Schuhkartons sollen gespendet werden). "Wir möchten so viele Menschen wie möglich erreichen, sei es um Nachahmer für Gutes zu finden oder um anderen Menschen eine Freude zu bereiten."

Das Beeindruckende: Tatjana Frank stand selbst einmal fast vor dem Nichts. Ohne Schulabschluss und Ausbildung versuchte sich die 37-Jährige mit einem Job als Staplerfahrerin mit Dauernachtschicht über Wasser zu halten. "Ich arbeitete Vollzeit und trotzdem reichte es nicht, meine Familie damit zu ernähren." Selbst beim Entschluss, beides nachzuholen, wurden ihr Steine in den Weg gelegt. Die Schulgebühren? Nicht bezahlbar. Und vom Jobcenter gab es keine Hilfe. "Meine Chance auf ein besseres Leben schien zu platzen".

Erst als die Caritas Heilbronn-Hohenlohe die Schulgebühren übernimmt, wurde ihr Traum wahr: Ihren Abschluss meistert sie mit einem Durchschnitt von 1,2. Und auch einen Ausbildungsvertrag als Erzieherin hat sie in der Tasche. Aber Tatjana ist sich sicher: "Ohne die Hilfe von anderen Menschen wäre das nicht möglich gewesen. Dafür bin ich unendlich dankbar." Vielleicht ist auch das der Grund, warum die Mutter von drei Kindern all ihre Kraft und Zeit in das selbstlose Ehrenamt steckt.

Mehr zum Thema:

Skepsis bei Heilbronner Einzelhändlern: "Helfende Hand" oder "Helfende Faust"?

Heilbronn bei Nacht: Idylle oder Brennpunkt?

Interview mit den Machern der Aktion: "Helfende Hand ist nicht die Gruppe Spaziergang"

Vanessa Sica

Vanessa Sica

Mode- und Lifestyle-Expertin. Für Recherchen von regionalen Themen und als Szene-Reporterin immer unterwegs. Kolumne: "Vashionessa".

E-Mail:vanessa.sica@echo24.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare