Die Sportler tragen sich in das Goldene Buch der Stadt ein

Große Ehre für Carina Bär und Eduard Popp

+
Eintrag ins Goldene Buch der Stadt: Ringer Eduard Popp, Ruderin Carina Bär und OB Harry Mergel.

OB Harry Mergel lobt die Olympiateilnehmer und spricht von einer Ehre für die Stadt.

Goldenes Buch, goldene Medaille, goldenes Käthchen und gaaanz viel Stolz! Beim offiziellen Eintrag ins Goldene Buch der Stadt gibt es größte Anerkennung für die beiden Sportler.  

Erstmal Autogramme schreiben - Ruderin Carina Bär und Ringer Eduard Popp sind am Dienstagnachmittag im Heilbronner Rathaus von jungen Sportlern aus Heilbronn umgeben. Alle wollen ein Foto mit den Olympiateilnehmern machen. Vielleicht sogar einmal eine der Goldmedaille anfassen.

Bilder: Feierlicher Akt im Rathaus

Luise Münch aus Heilbronn rudert selbst in Heilbronn und ist bei den letzten Deutschen Meisterschaften im Einer auf Platz zweite gelandet. Die riesige Anerkennung für Carina Bär ist ihr anzusehen. "Es macht einen einfach so stolz, eine solche Sportlerin im Verein zu haben. Und es motiviert." Die 17-Jährige hat viele Fragen. "Wie fühlt sich Olympia an? Und wie bekommt man alles auch noch mit einem Studium unter einen Hut?"

Diese Frage stellt sich beim feierlichen Akt im großen Ratssaal auch OB Harry Mergel: "Allein ein Medizinstudium zu absolvieren, verdient ja schon Respekt, aber es auch noch mit Spitzensport zu kombinieren, das ist eine Kunst."

Carina Bär: Mit Gold in der vertrauten Heimat

Mergel betont, dass er um den Verzicht, die eiserne Disziplin und auch um die Härte von Niederlagen und Verletzungen wisse. "Deshalb sind Spitzensportler auch immer Personen, die als Vorbild dienen können. Ich kann mir für Heilbronn keine besseren Botschafter vorstellen."  Feierlich überreicht er jedem der Sportler eine goldene Käthchen-Figur, Blumen und einen edlen Tropfen.

Und was haben Bär und Popp ins Buch geschrieben? Beide bedanken sich dafür in einer tollen Stadt leben zu können und aus Heilbronn immer große Unterstützung erfahren zu haben.

Auch die Familien sind stolz wie Oskar. Eduard Popps Mutter gibt zu, bis jetzt noch nicht ganz verinnerlicht zu haben, was ihr Sohn mit seiner Olympiateilnahme geschafft hat. Seine Frau ist dagegen sein Ruhepol und erzählt: "Ich glaube, es würde ihn auch eher verrückt machen, wenn ich die ganze Zeit wegen des Sports mitzappeln würde - so gleichen wir uns dann prima aus."

Eduard Popps Kampfabend in Bildern!

Mehr zum Thema: 

Popp: Das Fußball-Geheimnis unseres Olympia-Ringers

Endlich daheim: Für Carina Bär steht jetzt der Beruf im Fokus

Anna-Maureen Bremer

Anna-Maureen Bremer

Mittendrin statt nur dabei: Soziales, Partys und eure Themen immer im Blick! Kolumne: "Natürlich blond".

E-Mail:anna-maureen.bremer@echo24.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare