TV-Abend mit Ekelfaktor

Abstatterin Tanika Cuenca Lopez gewinnt bei RTL2-"Frauentausch"

+
Tanika Cuenca Lopez Glover.

Bei der Scripted Reality Show wird kein Klischee ausgelassen.

So manchem Fernsehzuschauer wird Tanika Cuenca Lopez Glover aus Abstatt-Happenbach noch aus der RTL-Sendung "Deutschland sucht den Superstar" bekannt sein. Dort trat sie in der vergangenen Staffel zusammen mit ihrer Tochter Jaqueline auf und schaffte es in den Recall nach Köln. Heute Abend feierte sie eine weitere Fernsehpräsenz: Bei RTL2 und der Doku-Soap "Frauentausch".

Das Prinzip ist denkbar einfach. Zwei Frauen, wie sie unterschiedlicher nicht sein können, ziehen jeweils in der Familie der anderen für einen begrenzten Zeitraum ein. Das wird von dem Sender gerne als "Battle" dargestellt, als Schmerzensgeld winkt dem Gewinner der Schlacht eine Fernreise.

Auf der einen Seite in dieser Folge: Tanika, die viel Wert auf Sauberkeit und ihr Äußeres legt. Sie ist makellos gestylt, und in der Wohnung könnte man getrost vom Fußboden essen.

Auf der anderen Bianca, das kleine hässliche Entlein. Die steht auf Natur pur. Make-up kommt nie aufs Gesicht, dafür werden kräftig Fingernägel gekaut und die Lieblingsbeschäftigung ist das Daddeln auf dem Tablet. Bevorzugte Kleidung: Schmuddel-Jogginghosen. Die Wohnung: Ein Chaos mit billiger Fototapete an der Haustüre.

In Wilhelmshaven angekommen, erlebt Tanika ihr blaues Wunder. Biancas Mann Wilhelm ist - höflich ausgedrückt - ein Ferkel. Nach eigenen Aussagen hat er seit einem Jahr keine Zähne mehr geputzt. Auch mit der Körperhygiene nimmt er es nicht so genau. Das Duschen wird vernachlässigt um "Wasser zu sparen".

Während sie mit Geduld und Engelszungen probiert, ihren "temporären Ehemann" von der Notwendigkeit der hygienischen Grundbedürfnisse zu überzeugen, verzweifelt Tochter Jaqueline daheim bei dem Versuch, Bianca rudimentäre Tanzschritte für die obligatorische "Black Friday Night" im Heilbronner Bleriot-Club beizubringen.

Das kleine dicke Pummelchen - mittlerweile mit rot lackierten Fingernägeln - hat ungefähr so viel Rhythmus im Blut, wie ein Vampir selbiges in seinen Adern. Während in dem Club die Party abgeht, steht sie wie Lots Frau zur Salzsäule erstarrt an der Balustrade.

Keine Party auch an der Nordseeküste. Tanika ist die meiste Zeit mit dem Aufräumen bei den Flodders beschäftigt. Da wird - wohl zum ersten Mal seit Bestehen - das Katzenklo gereinigt. Und dann doch DIE Überraschung: Ein gemeinsamer Ausflug mit Wilhelm in die Innenstadt. Er im Muskelshirt mit Billig-Tattoo auf dem Oberarm und unsäglicher, gelber Jogginghose.

Nach der x-ten Werbeunterbrechung geht es dann zum Finale: Der Aussprache. Zahnekel Wilhelm schließt seine Bianca in die Arme und küsst sie auf den MUND. Dem Zuschauer läuft es kalt den Rücken herunter.Den aufgestauten Emotionen wird freier Lauf gelassen.

Bianca beschwert sich, dass sich bei Jaqueline und Tanika alles nur um Sauberkeit dreht. "Nicht mal zehn Minuten Zeit zum Entspannen (Daddeln) können die sich nehmen." Tanika wäscht ihr den Kopf: "Von dir bekomme ich 20 Euro für meine Schuhe, in die du mit deinen dreckigen Füßen reingeschlüpft bist."

Bianca ist von Tanika genervt und gibt sich siegessicher. "Ich sehe uns schon am Strand liegen." Eine Fehleinschätzung. Die Zuschauer haben abgestimmt. Und sich für Tanika und Jaqueline entschieden. Das war absehbar. Wie die gesamte Sendung. Nach zwei, schier endlos scheinenden Stunden, ist der Spuk zum Glück vorbei.

Und man will den Fernseher nur noch abschalten und mit einer Großpackung Sagrotan reinigen. Und warum nur hat man plötzlich das dringende Bedürfnis, sich unbedingt die Zähne zu putzen? 

Marc Thorwartl

Marc Thorwartl

Als Reporter bei den "Falken" immer auf Puckhöhe, auch auf regionalen Veranstaltungen mittendrin. Kolumne: "Eiskalt".

E-Mail:marc.thorwartl@echo24.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare