Interview mit Ex-Schwimm-Star

Franziska van Almsick: "Jedes Kind, das ertrinkt, ist eins zu viel"

+
Franziska van Almsick.

Im Interview mit echo24.de spricht der ehemalige Schwimm-Star über eine echte Herzensangelegenheit.

Auch in diesem Sommer gab es wieder Todesopfer. Erst kürzlich ertrank ein Kleinkind, das in den Neckar gefallen war. Die Mutter wollte es retten, schaffte das aber nicht - sie konnte nicht schwimmen. Ex-Schwimmstar Franziska van Almsick erschüttern diese Nachrichten immer wieder aufs Neue. Im Interview mit echo24.de erklärt sie, warum ihr dieses Thema so wichtig ist und was sie unternimmt, damit mehr Kinder richtig schwimmen lernen.

echo24.de: Sie engagieren sich seit vielen Jahren dafür, Kindern und Erwachsenen das Schwimmen beizubringen. Warum liegt Ihnen dieses Thema so am Herzen? 

Franziska van Almsick: Ich setze mich schon seit Jahren mit meinem Verein "...für Kinder e.V" dafür ein, dass Kinder schwimmen lernen und richtig schwimmen können. Es können einfach zu viele Kinder nicht schwimmen. Entweder haben sie es nie richtig gelernt oder hatten nie eine richtige Chance dazu, etwa weil sie aus finanziellen Gründen keinen Schwimmkurs besuchen konnten. Dabei ist Schwimmen lebenswichtig. Ertrinken ist nach wie vor eine der häufigsten Todesursachen bei Kindern. Und jedes Kind, das ertrinkt, ist eines zu viel. Gemeinsam möchte ich jetzt mit Disney auf die Problematik aufmerksam machen und ganz Deutschland - vor allem Kinder - zum Schwimmen bewegen.

Mit Disney und der Kampagne "Deutschland schwimmt" sind sie aktuell beschäftigt. Wo liegen die Defizite? Sind Eltern oder Schulen nicht engagiert genug, Kindern das Schwimmen beizubringen? 

Laut einer Emnid-Studie können 33,9 Prozent der Kinder und Jugendlichen bis 18 Jahren gar nicht oder nur schlecht schwimmen. Das sind alarmierende Zahlen, denen man unbedingt entgegenwirken muss. Jedes Kind sollte die Möglichkeit haben, schwimmen zu lernen. Deswegen sollte der Schwimmunterricht am besten schon in der ersten Grundschulklasse losgehen. In der Praxis wird jedoch meist erst ab der dritten Klasse unterrichtet. Die politischen Instanzen müssen in dieser Angelegenheit unbedingt aktiv werden. Ich weiß, es gibt genug andere Probleme... Trotzdem ist die Nichtschwimmer-Thematik ein wichtiger Punkt, den man anpacken muss. Sonst steigt die Zahl derer, die verunglücken, stetig an. Das kann keine Option sein.

Mal ehrlich, wie lernen ihre Kinder schwimmen?

Sie haben selbst kein Seepferdchen gemacht. Das hat sie aber nicht daran gehindert, eine Spitzen-Schwimmerin zu werden. Würden Sie Eltern trotzdem empfehlen, ihre Kinder in einen Seepferdchenkurs zu schicken? 

Auf jeden Fall. Ich plädiere dafür, dass alle Kinder einen Schwimmkurs besuchen sollten, um richtig schwimmen zu lernen. Denn um die verschiedenen Schwimmarten technisch sauber zu beherrschen, ist es für Kinder am besten, einen professionellen Schwimmkurs zu besuchen. Schwimmen ist koordinativ eine sehr anspruchsvolle Sportart. Man muss richtig atmen, die Arme anders bewegen als die Beine und dann noch sehen, wo man ist, damit man nicht gegen den Beckenrand schwimmt. Deshalb ist es auch so wichtig, dass die Kinder ein gewisses Alter erreicht haben, bevor sie in den Schwimmkurs kommen.

Sie haben selbst zwei Söhne. Wie haben die schwimmen gelernt? Und was würden Sie anderen Eltern empfehlen, wie deren Kinder am besten Schwimmen lernen? 

Mein dreijähriger Sohn kann noch nicht wirklich gut schwimmen, auch wenn er da anderer Meinung ist. Er liebt das Wasser über alles – aber in diesem Alter planscht man eher als dass man schwimmt... Und mein Großer hat nicht durch mich Schwimmen gelernt, sondern im Schwimmverein. Das rate ich auch allen Eltern. Auch sollten sie ihre Kinder so früh wie möglich ans Wasser gewöhnen. Schwimmen lernen selbst ist bereits ab vier Jahren möglich, da sie in dem Alter lernfähig und aufnahmebereit sind.

Mehr zum Thema:

Seepferdchen nicht genug: "Kinder ertrinken lautlos"

Schwimmlernhilfen: Nicht an Strandbuden kaufen

Van Almsick: Zeichentrickfilme auswendig mitsprechen

Julia Fischer

Julia Fischer

Lifestyle, Essen und Trinken sind ihre Themen. Auch als Szene-Reporterin und bei lokalen Events mittendrin. Kolumne: "Angerichtet".

E-Mail:julia.fischer@echo24.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare