Sido, Cassandra Steen, eigene Songs - für Calvin Bynum ging`s nach "The Voice of Germany" erst richtig los

Wie ein "Astronaut"

+
Wer Lieder nachsingt, ist noch kein Künstler: Calvin Bynum schlägt als Sänger eigene Wege ein. Bühnenerfahrung vor Riesenpublikum hat er bei "The Voice of Germany" und als Partner von Sido schon jede Menge gesammelt.
  • schließen

Bei "The Voice of Germany" erreichte Calvin Bynum das Halbfinale. Mittlerweile steht er mit Sido und Cassandra Steen auf der Bühne. Doch bald kommt noch mehr.

Die Stimme: pure Gänsehaut. Die Haltung: einfach nur locker. Und dazu jede Menge Soul im Blut. So hat Calvin Bynum Ende 2014 bei der ProSieben/Sat.1-Show "The Voice of Germany" das Publikum mitgerissen - und es bis unter die besten Acht ins Halbfinale geschafft. Die Fanta4-Juroren Michi Beck und Smudo waren vom Heilbronner begeistert und wollten unbedingt auch nach der Show mit ihm zusammenarbeiten. Leere Worte - oder war "The Voice" für Bynum mehr als nur ein Strohfeuer? "Wenn ich schaue, was seit der Sendung alles passiert ist: es hätte fast nicht besser laufen können."

Um den Jahreswechsel 2014/15 ging es auf große "Voice"-Tour. Mit den besten acht Kandidaten durch die 10.000er-Hallen der Nation. Bynum: "Es war einfach nur gigantisch, vor so einem riesigen Publikum zu stehen." Auch wenn Bynum nach außen hin cool wirkt: innerlich brodelt es vor Auftritten immer. "Ich lenke mich mit Blödsinn ab, um die Nervosität in den Griff zu kriegen." 

Für Bynum entscheidend: "Ich habe bei der Sendung jede Menge Kontakte geknüpft." Und davon profitiert er noch heute. Die Band Fresh Music Live, die bei der "Voice"-Tour mit dabei war, nahm ihn danach als einzigen Casting-Kandidaten mit auf Tour. Ein Highlight: Bynum unterhielt die Kicker von Borussia Dortmund auf deren Abschiedsfeier von Jürgen Klopp nach dem DFB-Pokalfinale im Mai 2015.

Anschließend war er als Backup für Soul-Sängerin Cassandra Steen auf Tour dabei. Über DJ Werd, der bei "The Voice" mit dabei war, kam der Kontakt mit Star-Rapper Sido zustande. Bynum: "Live war ich Sidos Duettpartner. Ich übernahm Passagen, die im Original Andreas Bourani oder Adel Tawil singen. Das Stück `Astronaut` zum Beispiel."

Für Bynum ist die ganze Entwicklung unfassbar. "Ich habe eigentlich nur zum Spaß bei `The Voice` mitgemacht. Meine Stimme finde ich eigentlich auch nur ganz okay und Gesangsunterricht hatte ich nie. Ich hab` einfach nur gemacht und es hat sich entwickelt." Fast als flog dem Gesangstalent alles zu, wie einem Astronauten.

Der Heilbronner weiß aber: "Ein richtiger Künstler bin ich erst, wenn ich eigene Songs am Start habe." Und das geht er gerade an, zusammen mit einem Team um den Heilbronner Musiker Walter Kaiser. Bynum: "Auf dessen Soundentwürfe entwickelt Bynum Gesangsmelodien und schreibt wiederum darauf eigene Texte. Auf deutsch. Direkt aus seinem Leben. In einem an Motown angelegten Grundsound. "Ein Stück ist komplett fertig, etwa zehn weitere entstehen derzeit. Die Texte beschäftigen sich extrem mit mir selbst und sind so persönlich - manche Themen habe ich bisher noch nicht einmal mit meinen besten Freunden besprochen." Dazu kommen auch aktuelle Themen wie die Flüchtlingsdebatte zur Sprache. "Ein Künstler muss auf jeden Fall Stellung zu sozialen Entwicklungen beziehen."

Das Album wird wohl erst in einem Jahr fertig sein. "Es steckt richtig Arbeit drin. Und eine ganze Menge ist noch zu tun." Bynum nimmt Anlauf vor dem Höhenflug. Für den Sieg bei "The Voice" hat es nicht ganz gereicht: Aber mit dieser Stimme geht es für Bynum noch richtig hoch hinaus. Wie ein Astronaut. 

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare