Der Schaden ist immens

Bombendrohung: So geht's weiter für den Täter

+
Die Drohanrufe haben ein teures Nachspiel.

Der Mann kann sich auf einige unangenehme Post einstellen.

Diese Bombendrohung aus Langeweile wird richtig teuer! Auch wenn der Heilbronner Drohanrufer aktuell frei ist, droht ihm eine harte Strafe: bis zu drei Jahre Gefängnis oder eine hohe Geldstrafe. Genaueres wird sich erst später in einem Prozess zeigen.

Nach den abgeschlossenen Ermittlungen liegt der Fall nun bei der Staatsanwaltschaft. Dort wird über das weitere Vorgehen entschieden. Was bereits klar ist: Der 18-Jährige muss die Kosten der Einsätze bezahlen. Und die sind enorm. Alleine das Polizeipräsidium Heilbronn wird eine Rechnung von rund 40.000 Euro stellen!

Bilder zur Bombendrohung in Heilbronn

"Dazu kommen dann noch die Kosten der Bundespolizei, die den Bahnhof abgesperrt hat. Und natürlich sowie die der Zugausfälle", erklärt Polizeisprecherin Yvonne Schmierer gegenüber echo24.de.

Weitere Zahlungen sind möglich, etwa Schadensersatzforderungen betroffener Händler. Ob der junge Mann wohl das alles bedacht hat, als er zum Telefonhörer griff? Zweifelhaft…

Mehr zum Thema:

Bombendrohung aus Langeweile: Anrufer festgenommen

Leserreaktionen auf Bombendroher: "Drei Monate Toiletten putzen!"

Kommentar: Harte Haftstrafen für den Täter

Carolin Reisenauer

Carolin Reisenauer

Beackert in den frühen Morgenstunden alle wichtigen Themen. Sie hat den regionalen Sport immer im Visier. Kolumne: "Frühaufsteher".

E-Mail:carolin.reisenauer@echo24.de

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare