Lebensgefährlich verletzter Obdachloser

Betrunkener in Blutlache gibt Rätsel auf

+
Der Mann war so schwer verletzt, dass ein Spezialeinsatz notwendig war.

Eine Blutlache. Wirre Angaben. Ein lebensgefährlich verletzter Mann. Die Heilbronner Polizei wird nicht ganz schlau aus dem Fall.

Was ist wirklich passiert? Diese Frage stellt sich die Polizei in Heilbronn seit gestern Abend. Gegen 23 Uhr ging dort ein Notruf bei der Wache ein. Ein 26-jähriger meldete sich und verlangte einen Rettungswagen. Er gab an sich im 10. Stock des Parkhauses von Galeria Kaufhof zu befinden. Jemand hätte ihn schwer verletzt.

Ein Gewaltverbrechen? Kurz darauf rief auch noch ein Passant an. Er habe an der genannten Stelle einen Verletzten gesehen, der zusammenbrach und dann wieder aufstand. Außerdem wies er die Beamten auf eine große Blutspur an der Wand des Parkhauses hin.

Als die Polizei vor Ort eintrafen, lag der Mann in einer großflächigen Blutlache. Bei einer Befragung machte er widersprüchliche Angaben und behauptete am Schluss, dass er im Suff in eine Flasche gefallen sei und sich an den Scherben verletzt habe.

Die Beamten konnten die Scherben in der Blutlache sicherstellen. Danach brachten sie den in Lebensgefahr schwebenden Mann in eine Klinik. Wegen den schweren Verletzungen musste der 26-jährige mit einer Drehleiter der Feuerwehr aus dem Parkhaus gehievt werden. Im Krankenhaus angekommen konnte sein Zustand stabilisiert werden.

Doch der Fall bleibt rätselhaft. Der Verletzte ist der Polizei jedoch bekannt. Er stammt aus der Obdachlosenszene und ist schon seit längerem Drogenkonsument. Es ist sicher, dass er unter Alkoholeinfluss stand. Aufgrund der wirren Angaben weiß die Polizei aber nicht, ob es sich wirklich um einen Unglücksfall handelt.

Wer verdächtige Beobachtungen im Parkhaus gegen 23 Uhr gemacht hat, soll sich deshalb beim Polizeirevier Heilbronn unter 07131/104-2500 melden.

Mehr zum Thema:

Bluttat:Täter besaß Waffe illegal

25-jährige nach Feuer: In Lebensgefahr

Rotlicht überfahren: Betrunkener verursacht Horror-Crash

echo24.de Redaktion

echo24.de Redaktion

E-Mail:redaktion@echo24.de

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare